Devil’s Dung, certified fructose free // Teufelsdreck, garantiert fructosearm

Devil's Dung, certified fructose free // Teufelsdreck, garantiert fructosearmDevil's Dung, certified fructose free // Teufelsdreck, garantiert fructosearm

(Die Deutsche Version findet ihr wie immer im Anschluss an den englischen Text)

Last month I treated myself to a little something special. No, I didn’t visit any expensive restaurants, nor did I spend a day at a local Hamam (well actually, I did that too). I did however venture into the world of Ayurveda. Seriously? Ayurveda? Yes, seriously. At the end of the day everybody has their own idea of what a proper ‘treat’ should look like, right? And no, just to spoil the premature excitement and even though that would have been a nice treat as well, I didn’t spend 4 weeks at a yoga resort, meditating all day and sipping on one chai after another, as might be the common association when it comes to Ayurveda. (Note to self: Remember to travel to a distant place and meditate for four weeks someday). Anyway, my exploration into the field of Ayurveda was of course food related and came in form of an Ayurveda cooking class. It sounded interesting enough to make me get up very early on a Sunday morning and literally hop on a ferry to the Asian side of Istanbul.

The term Ayurveda translates to something like ‘wisdom of life’ and is known as a traditional Indian art of healing. Even though the Ayurveda teachings go way beyond just knowing how to nourish your body, that is the part I’ve been coming across quite often lately,which doesn’t come as a surprise. The teachings of Ayurveda seem to know it all, when it comes to calming down and healing a stressed stomach and an unbalanced digestion. And thus I embarked on a welcome excursion into an ancient knowledge promising to treat several unwelcome dietary symptoms. Who wouldn’t, right?

Needless to say, I was pretty excited about the upcoming class and looking forward to acquiring new insights and inspiring recipes, while happily munching on food all day long. My expectations were by far exceeded, thanks to Ulli, the very knowledgeable and kind Ayurveda expert and yoga therapist holding the class. In just four hours she introduced us to a broad palette of herbs and spices as well as to their individual and combined healing benefits. We also talked about sprouting and soaking and on how to make food easier on the stomach in general. Which might further emphasize why this class was invaluable to me. Even though I tend to choose my ingredients wisely when cooking at home, there are still some things that upset my tummy to a certain extent, though they shouldn’t according to so-called popular science. I’m sure that with Ulli’s advice I’ll soon be kicking some serious symptom butt. The best thing about the class though, was it’s simplicity. That’s what made the whole Ayurveda approach so appealing to me in the first place. Despite the many ingredients in use and the alternate approach to what most people dub a normal diet, it is highly applicable. Integrating certain ideas and ways of nourishing in my day to day food routine even felt easy and natural. After all, nobody’s asking you to turn into a fulltime Yogi, right? (I just wanted to make that clear in case this post was getting a bit too spiritual for you ;)

Such a long introduction and I still haven’t told you about the thing that got me most excited during the class, which was a malodorous, but promising ingredient by the distinct name of Asafoetida. Malodorous? You might ask. Well, a spice commonly known as devil’s dung does not necessarily provoke odorant thoughts of a beautiful flowery Spring meadow. Unless of course meadows full of dung are your thing. Asafoetida, aka devil’s dung or hing, has been a staple in medicinal history for centuries but is rarely found in most modern cuisines, except for maybe the Indian. But let me tell you why Asafoetida is of such interest to us FM’ers. I mean, who would voluntarily add something to a dish that smells of rotten eggs? Two words: Garlic & Onion. Seriously, I couldn’t believe my ears when hearing nor my tongue when tasting it. Sparingly used and when heated in some fat, Asafoetida loses its ‘sharp’ taste and releases subtle tastes of onion and garlic, without causing the painful symptoms and bloated stomach. In fact its effect is quite the contrary. It is known to calm the stomach and reduce flatulence. Would somebody responsible for causing this spice’s near passing into oblivion please raise their hand? It’s scandalous and I need someone to blame.

Here’s an overview of its positive properties. Asafoetida…

  • adds a subtle aroma of garlic and onion to your meals when sautéed in good fat, e.g. Ghee or Butter
  • aids digestion and promises helps with flatulence and constipation
  • helps balancing out tension and discontent
  • was used as an aphrodisiac in medieval times
  • acts as an anti-mucous and is said to help with asthma and coughs
  • Attention: It is recommended to stay away from Asafoetida during pregnancy as it might induce menstruation and nausea. Sometimes ground wheat flour is added to the spice. In Germany it is usually mixed with fenugreek seeds. So please make sure to check the ingredients before buying.

So how to use Asofoetida?
Use it whenever you desire a mild onion and garlic taste. In general it is served with legumes and meat dishes, as well as any other hard to digest foods. People also used it to fend off demons and witches and cleaning the stables, just in case you were wondering about other uses. The one essential rule is, you should use it sparingly, because its taste can easily be overwhelming. Sparingly meaning about 1/4 tsp for a rice dish that serves 2-4 people. It is also recommended to shortly sautée it in some fat (e.g. Ghee) for it to lose its pungent smell.

I already bought a bag of Asofoetida at the local spice bazaar here in Istanbul. The saleslady told me I was the first client ever asking for it, as it is not a very common spice in Turkey either, which doesn’t come as a surprise. Most of the Turkish dishes are honeycombed with real onions and garlic. My first cooking trials with Asofoetida were quite successful, but I have yet to get the full hang of the proper dosage. Even though the onion and garlic taste was not as dominant as expected, the dishes I tried it on had a surprisingly well-rounded taste, more so than before, when minus the garlic. I will definitely continue to add some devil’s dung to my dishes, yum, and hope to share a new recipe with you soon. In the meantime, let me know if have you come across Asafetida yet? Are you already using it?

P.S. in April I was about to treat myself to another Turkish class. Consider yourself lucky that the course was cancelled at short notice, otherwise I might have been tempted to tell you about the class too ;)

Devil's Dung, certified fructose free // Teufelsdreck, garantiert fructosearm

Devil's Dung, certified fructose free // Teufelsdreck, garantiert fructosearm

Im März hab ich mir mal etwas gegönnt. Nein, ich war nicht im teuersten Restaurant der Stadt oder im Hamam (ok, da war ich auch), sondern habe mich auf einen kleinen Exkurs in die Welt des Ayurveda begeben. Ayurveda? Jetzt echt? Jetzt echt. Hat ja jeder eine andere Vorstellung davon, womit man sich belohnen kann, nicht wahr? Und nein, ich war in keinem Yoga-Ressort, habe den ganzen Tag meditiert und Chai getrunken, wie man vielleicht mit dem Begriff assoziieren könnte. Es drehte sich natürlich hauptsächlich ums Essen. Das ganze klang so spannend,  dass ich sogar an einem Sonntag morgen, via Fähre, den weiten Weg auf die asiatische Seite Istanbuls auf mich genommen habe, um mehr über die Ayurveda-Ernährungslehre in einem kleinen, aber feinen Kochkurs zu erfahren.

Ayurveda bedeutet übersetzt soviel wie “Lebensweisheit” und gilt als traditionelle Indische Heilkunst. Obwohl es in der Ayurveda-Lehre um weit mehr geht als nur eine ausgeglichene Ernährungsweise, ist es genau dieser Ansatz über den ich bei meinen letzten Recherchen immer wieder gestolpert bin. Kein Wunder, denn die Ayurveda-Lehre scheint sich auszukennen wenn es darum geht einen gestressten Magen und eine aus dem Gleichgewicht geratene Verdauung zu besänftigen und zu kurieren. Und wer von uns hat bitte kein Interesse daran ein bisschen Wissen von welcher steinalten Lehre auch immer abzuzapfen, um vielleicht mal ein paar Tage beschwerdefrei zu sein? Genau.

Ich hab mich im Vorfeld vor allem auf viel leckeres Essen und inspirierende, neue Rezepte gefreut. Ich muss zugeben, meine Erwartungen wurden bei weitem Übertroffen, was hauptsächlich Ulli, Kursleiterin, vor Wissen strotzende Ayurveda-Expertin und Yoga-Therapeutin, zu verdanken ist. In nur vier Stunden hat sie mir eine komplett neue Welt eröffnet. Es ging viel um die Themen Einweichen und Keimen, oder besser gesagt darum, wie man Lebensmittel zubereitet, dass auch ein geplagter Magen es schafft sie ohne Stress zu verdauen. Eigentlich habe ich auch vor dem Kurs meine Zutaten sehr gewissenhaft ausgewählt, allerdings gibt es doch immer wieder ein paar Störenfriede, die meinen Magen auf den Kopf stellen oder meinen Bauch um 7 Schwangerschaftsmonate anwachsen lässt, und das obwohl die liebe Wissenschaft behauptet, das dürfte so nicht sein. Daher sind all die Tipps, die Ulli uns mit auf den Weg gegeben hat unbezahlbar. Ich hätte wohl auch nicht besser die Wirkungen verschiedenster Kräuter und Gewürze erlernen können. Ulli hat uns einen wahren Ernährungs-Rundumschlag verpasst, und das ohne dabei eine Wissenschaft daraus zu machen. Genau dieser Punkt und die Tatsache, dass die Ayurveda-Küche bei all den verschiedenen Zutaten, absolut alltagstauglich bleibt, machen es einem einfach, sich persönlich einzelne Elemente aus der Ernährungslehre herauszuziehen und in den eigenen Alltag mit einzubinden. Hat ja schließlich niemand gesagt, dass man direkt zum Voll-Yogi werden muss um sich ausgeglichener und abwechslungsreicher zu ernähren, nicht wahr? (Das nur mal so am Rande erwähnt, falls euch das ganze hier jetzt doch ein wenig zu themenfremd und kräuterhexig wurde. ;)

Genug der ausführlichen Einleitung, lasst mich euch endlich von meiner größtne Entdeckung während des Kurses berichten. Diese ist eine eher gewöhnungsbedürftig riechende (milde ausgedrückt), aber sehr vielversprechende Zutat namens Asant. In wiefern gewöhnungsbedürftig riechend? Wenn ein Gewürz im Volksmund den Namen Teufelsdreck bekommt, könnt ihr euch vorstellen, dass einem beim riechen dieses Gewürzes, bei aller Liebe, keine Gedanken an Frühlingsblumenwiesen durch den Kopf schießen. (Außer natürlich, die Frühlingsblumenwiese eurer Träume beherbergt einen Gülletank.) Asant, Asofetida oder eben Teufelsdreck, ist eine in der medizinischen Anwendung seit Jahrhunderten bekannte Pflanze, die heute in vielen Teilen der Erde in Vergessenheit geraten ist und fast ausschließlich nur noch in der indischen Küche zum Einsatz kommt. Was macht Asant also so interessant für uns FM’ler und wie kommt jemand auf die Idee mit etwas zu würzen, wenn es in Rohform nach faulen Eiern stinkt? Mir sind fast die Augen ausgefallen, als ich es gehört habe (em … ihr wisst was ich meine). Formulieren wir es so, willkommen zurück Du lang vermisster Zwiebel- und Knoblauchgeschmack. Sparsam dosiert, entwickelt sich der beißende Geruch in gekochter Form tatsächlich zu einem Hauch von wohlschmeckenden Zwiebel- und Knoblaucharoma. Und zwar ganz ohne Bauchschmerzen und Blähbauch. Sogar ganz im Gegenteil, Asant wirkt äußerst Magen beruhigend und GEGEN Blähungen. Jetzt echt? Jetzt echt. Wer ernennt sich freiwillig als Sündenbock dafür, dass dieses Gewürz überhaupt jemals in Vergessenheit geraten konnte? Danke.

Hier einmal einige der positiven Eigenschaften von Asant im Überblick. Asant …

  • verleiht Gerichten in gebratener Form ein mildes Zwiebel- und Knoblaucharoma
  • hilft bei Verdauungsstörungen und damit verbundenen Flatulenzen
  • wirk ausgleichend bei Reizbarkeit und Unzufriedenheit
  • galt im Altertum als Aphrodisiakum
  • wirkt schleimlösend und verspricht eine lindernde Wirkung bei Asthma und Husten
  • Achtung: In der Schwangerschaft sollte die Einnahme von Asant unbedingt vermieden werden, da es Menstruations einleitend wirken und zur Übelkeit führen kann. Im Ausland hergestelltes Asant wird oft mit Weizenmehl vermahlen, in Deutschland dagegen oft mit Bockshornklee, was wesentlich verträglicher und gesünder ist. Beim Kauf also unbedingt die Zutatenliste studieren.

Wie ist Asant einsetzbar?
Im Grunde überall dort wo ein milder Zwiebel- und Knoblauchgeschmack erwünscht ist. Ansonsten wird es überwiegend zu Hülsenfrüchten, Fleischgerichten und anderen schwerverdaulichen Lebensmitteln dazugegeben. A und O ist dabei, Asant nur sehr, sehr sparsam einsetzen, da das Essen sonst schnell ungenießbar werden kann. Sprich, kocht man ein Gericht mit der Menge für 2-4 Portionen, sollte sich die verwendete Menge Asants im Bereich einer Messerspitze bis zu maximal 1/4 TL bewegen. Es sollte außerdem kurz in Fett (z.B. Ghee) angebraten werden, wodurch es einen Teil seines beißenden Geruchs verliert. Und noch etwas unnützes Wissen zum Schluss, Asant wurde früher auch zu Vertreibung von Hexen und Dämonen, sowie zur Reinigung von Ställen eingesetzt. Dann man tau. ;)

Meine Ration Asant hab ich im Gewürzbasar hier in Istanbul gekauft. Die Verkäuferin meinte, ich sei die erste Kundin überhaupt, die danach frage. Auch hier ist es kaum bekannt. Was mich nicht wundert, schließlich ist jedes Gericht durchzogen von echten Zwiebeln und dicken Knoblauchzehen. Nach den ersten zaghaften Kochversuche hab ich den Dreh noch nicht hundertprozentig raus, die Gerichte wirken allerdings geschmacklich runder, also vorher. Hoffentlich bald an dieser Stelle als ein neues Rezept, inklusive Asant. Aber jetzt berichtet ihr einmal, kocht ihr auch schon mit Asant? Wenn ja, was sind eure Erfahrungen?

P.s. Im April wollte ich mir ursprünglich einen weiteren Türkisch-Kurs gönnen. Ihr könnt von Glück reden, dass er aus Mangel an Teilnehmern nicht zustande gekommen ist. Sonst wäre ich noch in Versuchung gekommen euch auch davon zu berichten.

Advertisements
Tagged , , , , , , , , , , , , , , , ,

2 thoughts on “Devil’s Dung, certified fructose free // Teufelsdreck, garantiert fructosearm

  1. Eln says:

    Hello,
    I stumbled upon your blog and although I don’t suffer from fructose mal-absorption I’m looking at ways to cut sugars in general, hence the interest. I also happen to live in Turkey, and with still limited Turkish I struggle to find products that are out of the ordinary for the regular Turkish diet simply because I can’t find the name for it. I’ve been looking for asofetida here ( even when living in the UK it was hard to find despite the fact that Asian markets are everywhere), can you please tell me the Turkish name for it?
    Also, I didn’t see a mention of that in your post, but what I’ve learnt from better cooks than I am is that soaking beans and lentils in water and a spoon or two of asofetida makes them a lot more digestible. I don’t have any scientific baking for that claim but my experience is that it works, so you may want to give it a try.
    best, elaine

  2. fructopia says:

    Dear Elaine,
    thank you for your message. You are so right. It’s pretty difficult to find products that are out of the ordinary for the regular Turkish diet. Where in Turkey do you live? I live in Istanbul and luckily there a few stores scattered around the whole city, where I’m able to gather some bits and pieces of quality health food. The Turkish word for asofetida is şeytan tersi. I was able to find it at a small store close to the spice market. If you want to I’ll try to find out the name of the place. Thank you also for the advice on soaking the beans with some asofetida, I’ll give it a try for sure. Let me know when you are in town and like to to meet up for a çay! Best, Deniz

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: