Time to create and cherry stem tea // Zeit etwas zu schaffen und Kirschstiel-Tee

Time to create and cherry stem tea // Zeit etwas zu schaffen und Kirschstieltee // by Fructopia Time to create and cherry stem tea // Zeit etwas zu schaffen und Kirschstieltee // by Fructopia

(Die Deutsche Version findet ihr wie immer im Anschluss an den englischen Text)

These days, when opening my browser I’m looking at around 20 open tabs. Each one of them contains beautifully written blog posts and stunning recipes that I’d like to try, tinker around with and cook as often as needed for them to be presentable right here to you, yes you. Basically, I am constantly thinking about cooking, discovering new ingredients and food in general. Then I check my weekly schedule, trying to find time slots to take plans into action and continue working on the tasks I failed to complete due to my current workload. Sigh. Right now I work every single day. By work I mean working for other people, doing jobs that lead nowhere, that don’t lighten up my hard, that don’t make me want to work all through the night to finish and present to the world. Sure, I’m happy to have these jobs, as they provide me with the necessary means and the ability to put food on the table and have a roof above my head. Then again I get frustrated when reading about all those success stories scattered around the web. Sure, stories on failing have equally increased over the years, but the fact is, those ‘lesson learned’ stories are mostly written by people who are already successful. I don’t begrudge their success, but I envy their courage to take risks and actually get started. So far I haven’t found the key of overcoming my own fear and hesitation of getting started, which was actually one of the main reasons I wanted to come to Istanbul, besides learning Turkish. Learning how to take risks and start something on my own. Turkish people are incredible when it comes to entrepreneurial spirit. The slightest sense of an opportunity is seemingly all they need to get started, to found their own company, produce what is needed and get people talking. I thought this spirit would rub off on me more easily, but I’m still caught in the hamster wheel called day-to-day life also known as routine. I know everything will turn out right in the end, but I’m not sure whether my patience is conducive at this point of my life or not. And reading statements like the following, “whether it’s by actually blogging on your blog, or starting your startup, value is created by doing.” doesn’t make it any better. The worst thing is, they are right. Period.
And unfortunately, or luckily (I haven’t decided on this one yet) the only person who can change how much value I create is myself. So here we are on my blog, the initial value I created to kick off a personal project of let’s say ‘daily value creation’. My plan is to create value everyday, whatever the form. Let it be a recipe tested, a blog post written, a conversation held about my own projects. Who knows what’s out there to be created once you’ve got the ball rolling, right?

So let’s make some tea and watch this video over and over again.

Cherry Stem Tea 
After trying this flavorful and fruity tea that to me is reminiscent of summer, you will be crying over all those cherry stems that you have thrown away in the past. Cherry Stem Tea is known to dissolve mucus while being an equally effective treatment of bladder infections and bloating. Some people swear to its mild detoxifying and appetite regulating properties. So save your cherry stems the next time you buy some organic cherries. Allow them to dry on a baking sheet in a dry place for a couple of days. Or, if you don’t cope with cherries that well, like myself, check in with your pharmacy or well stocked herb store / organic goods provider.

Ingredients:
1/2 hand full of dried cherry stems

Place cherry stems in a big teapot. Add boiling water and cover. Let steep for 15 minutes. Drink warm or cold.

Time to create and cherry stem tea // Zeit etwas zu schaffen und Kirschstieltee // by Fructopia

Jedes Mal wenn ich meinen Browser öffne blicke ich dabei auf ungefähr 20 noch geöffnete Tabs, gefüllt mit künstlerisch geschriebenen Blog-Einträgen oder atemberaubenden Rezepten. Rezepten, die ich nicht nur selber testen möchte, sondern mit den ich spielen, sie immer und immer wieder auf neue Art und Weise zubereiten möchte, so lange bis sie es wert sind hier mit euch geteilt zu werden. Im Grunde denke ich an nichts anderes als Kochen, Essen und neu entdeckte Zutaten. Dann wieder werfe ich einen Blick auf meinen Wochenplan, suche nach ein paar freien Stunden um all das vorgenommene zu verwirklichen, kann bloß seufzen und mach mich wieder an die Dinge, die während der Woche liegen geblieben sind. Denn, so etwas wie einen freien Tag gibt es in meiner aktuellen Zeitplanung nicht. Jeder Tag ist durch Arbeit bestimmt. Mit Arbeit meine ich, für andere Menschen arbeiten, Dinge tun, die für einen persönlich zu nichts führen, an denen man nicht mit Blut und Schweiß hängt, bei denen man nicht freiwillig die Nacht durch arbeitet um sie endlich stolz der Welt präsentieren zu können. Sicher, ich bin froh diese Jobs zu haben, immerhin sichern sie mir, dass ich täglich eine warme Mahlzeit vor der Nase und ein Dach über dem Kopf habe. Und dann wieder überwiegt die Frustration, insbesondere wenn einem wieder einer dieser Erfolgsgeschichten zwischen die Finger kommt, die sich splitterartig durch das Netz ziehen. Zwar sind auch Geschichten über das Scheitern zahlreicher geworden in den letzten Jahren, aber es berichten eben doch meist die Leute darüber, die es schon längst geschafft haben. Ich missgönne niemandem seinen Erfolg, jedoch beneide ich den Mut ein Risiko einzugehen und einfach mal zu machen. Noch habe ich keine Lösung zur Überwindung meiner eigene Angst und Zurückhaltung einfach loszulegen gefunden. Und dabei war das neben dem Ziel Türkisch zu lernen, eine der Hauptgründe her zu kommen. Türken sind beeindruckende Entrepreneurs. Oft reicht der Geruch einer aussichtsreichen Gelegenheit um das Gespräch, den Designprozess oder was auch immer es benötigt, das Projekt zu verwirklichen, in Gang zu setzen. Ich hatte gehofft, dass diese Mentalität leichter auf mich übergehen würde, aber ich bin noch immer gefangen im Hamsterrad des Alltagslebens. Ich weiß, dass alles seine Zeit braucht und bin mir sicher, dass alles irgendwie seinen richtigen Weg gehen wird. Aber ich bin mir nicht sicher ob meine Geduld momentan wirklich förderlich ist oder nicht. Und Kommentare wie „Egal ob es der nächste Blogeintrag auf deinem Blog ist, oder der Start eines eigenen Startups, Wert wird durch handeln generiert.“ machen es nicht wirklich besser. Das schlimmste daran ist, es stimmt ja auch noch. Punkt.
Glücklicher- oder unglücklicherweise, diesbezüglich hab ich mich auch noch nicht entschieden, bin ich selbst die einzige Person, die entscheidet und ändern kann wieviel Wert ich schaffe. Führt also kein Weg darum herum, mein persönliches „Wert kreiieren“-Projekt soll hiermit beginnen. Sei es ein neugetestetes Rezept, ein neuer Blogpost, oder ein spannendes Gespräch über eigene Projektideen, von nun an, soll jeder Tag dadurch bestimmt sein Wert zu schaffen. Wer weiß, was aus den Dingen entsteht, wenn der Ball erstmal ins Rollen gerät, nicht wahr?

Also lasst uns Kirschstiel-Tee trinken und dieses Video rauf und runter schauen.

Kirschstiel-Tee
Dieser Tee bringt schon beim ersten Schluck das Gefühl von Sommer in den Sinn und ihr werdet heulen bei dem Gedanken, dass die Kirschstiele eurer bis zu diesem Tage verzehrten Kirschen in der Tonne gelandet sind. Kirschstiel-Tee wird eine erfolgreiche Wirkung bei hartnäckigen Schleim und Husten in den Atmungsorganen nachgesagt. Außerdem wirkt er harntreibend und kann so Entzündungen in Niere, Blase und Harnwegen lindern. Er hilft auch hervorragend bei einem aufgeblähten Bauch. Manche schwören ebenso auf seine entgiftende und Appetit stillende Wirkung. Also hebt einfach beim nächsten Kirschenkauf die Stiele auf und lasst sie auf einem Backblech ausgebreitet an einem trockenen Ort trocknen. Falls ihr Kirschen nicht so gut vertragt und nicht nur wegen der Stiele welche kaufen möchtet, schaut euch einfach in einer gut sortierten Apotheke, im Reform- oder Kräuterhaus um.

Zutaten:
1/2 Hand voll getrockneter Kirschstiele

Die Kirschstiele in eine große Teekanne geben, mit kochendem Wasser übergießen und für ca. 15 Minuten ziehen lassen. Warm und kalt genießbar.

Advertisements
Tagged , , , , , , , , , , ,

One thought on “Time to create and cherry stem tea // Zeit etwas zu schaffen und Kirschstiel-Tee

  1. Isabelli says:

    Ein schöner Post und ich kann dich soooo gut verstehen! But first of all: You have already made a lot to get closer to your professional target, don’t´forget about it, my dear!! Thinking of you every single day! Besos desde Alemania! :*

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: