Enjoy your meal: Travelling with fructose malabsorption // Enjoy your meal: Reisen mit Fructoseintoleranz

Travelling with fructose malabsorption // Reisen mit Fructoseintoleranz

Enjoy your meal. What you get, when your airline does not process you order for a special meal on time: Sugar and wheat loaded cake and pasta with tomato-“vegetable”-onion-sauce. // Guten Appetit! Was man serviert bekommt, wenn die Fluggesellschaft nicht rechtzeitig in der Lage ist die Bestellung für ein Spezialmenü zu bearbeiten: Zucker- und Weizenbombe in Form von Kuchen, dazu Nudeln mit Tomaten-“Gemüse”-Zwiebel-Soße.

(Die deutsche Version findet ihr wie immer im Anschluss an den englischen Text)

Travelling is not easy, when suffering from fructose malabsorption. Of course I know that. Still, so far I haven’t starved when hopping on a plane. Usually there is the standard “chicken or pasta” choice. Most of the time I go for the chicken to eat the meat at least. When I’m lucky they serve rice with it or a salad without dressing. I peck around in those tiny serving dishes and eat whatever my body tolerates. This time however, I didn’t want to leave things up to chance. I checked the special menus offered by SWISS in advance. I wasn’t expecting to find a menu low in fructose, that would have been somewhat of a revolution. Instead I opted for a gluten-free meal for my journey from Istanbul to Berlin.

“Let us know your desired special meal when booking your flight or contact one of the SWISS agents a minimum of 24 hours prior to departure.” swiss.com

This is the moment when customer service turns into a nightmare. Why make it easy for the customer to order his or her special needs meal by providing an online form just for this single purpose, when the whole procedure can be turned into an outright hassle for all involved. SWISS must have thought the same. I was offered the choice between calling some computer assisted hotline or filling out an email form with non-related, trivial subjects to choose from. I chose the latter. A big mistake. Apparently SWISS was not able to process their service mails during the four days prior to my flight. I asked about my special meal order at check-in. Negative. What had I expected. Hence, I relied on the “chicken or pasta”-strategy. Mistake number two. On board we got served cake and pasta, meaning an abundance and “no-way-out” supply of wheat, sugar, tomatoes and onions. Nice. Not even pecking around for the good bits was going to get me out of this one. We asked the stewardess if they had any other gluten-free snack, which she denied. But, surprisingly she offered me an apple or a banana from the crew catering. I guess I was really lucky to have her as a stewardess. I wouldn’t have been too surprised if the other crewmembers wouldn’t have offered me the same. This banana saved me for the rest of the journey. To make matters worse we arrived late in Zurich, didn’t have time to stop for a snack in between flights and on our connecting flight they served, yay, sandwiches. Thank you SWISS, enjoy your meal yourself.

The lesson is clear: Firstly, do not expect too much service, not even from SWISS. Secondly, don’t rely on others when it comes to food. Thirdly, I will definitely take care of my food myself for the upcoming flight back. Any recommendations for healthy, easy to carry-on food on the go?

Travelling with fructose malabsorption // Reisen mit Fructoseintoleranz // by Fructopia

So called service on board. Tea, water and a banana from the crew cratering saved me on my flight to Berlin. // So genannter Service an Board. Tee, Wasser und eine Banane, gesponsort aus dem Boardpersonal-Catering, mussten für den Flug nach Berlin reichen.

Natürlich wusste ich, dass Fliegen nicht immer einfach ist wenn man an Fructoseintoleranz leidet. Meistens wählt man zwischen “Chicken or Pasta” das Hühnchen raus, damit man wenigstens das Fleisch essen kann und wenn man Glück hat kommt es mit Reis und einem kleinen Salat ohne Dressing. Wenn man Glück hat. Ich wollte es diesmal nicht drauf ankommen lassen, schon gar nicht, seitdem ich nun auch auf Weizen verzichte. Bereits letzte Woche hab ich die Spezialmenü-Auswahl von SWISS geprüft. Eine Option “fruktosearm” sucht man vergeblich, wer hätte etwas anderes erwartet. Daher wollte ich wenigstens sicherstellen, dass ich ein gluten-freies Gerichte auf dem Weg von Istanbul nach Berlin bekomme.

“Geben Sie Ihr gewünschtes Spezialmenü bei Ihrer Flugbuchung oder bei den weltweiten Vertretungen von SWISS, spätestens 24 Stunden vor Abflug an.” swiss.com

Dies ist der Moment wenn Kundenservice zum für den Kunden zum Albtraum wird. Warum es dem Kunden auch einfach machen und ein eigens dafür vorgesehenes Online-Formular einrichten, wenn man es dem Kunden schwer machen kann? SWISS scheint da ähnlich zu ticken. Zur Auswahl stehen diverse Hotline-Nummern oder ein Email-Formular mit verschiedensten Betreffoptionen, nur keiner zum Thema Service an Board. Anstatt mich durch eine Hotline zu kämpfen hab ich also 4 Tage vor Abflug via Email-Formular eine gluten-freie Mahlzeit für meinen Flug bestellt. Fehler Nummer eins. Ich habe natürlich keine Bestätigung für meine Anfrage bekommen. Und beim Check-in war dann endgültig klar, dass für mich keine gluten-freie Mahlzeit bestellt wurde. Wer erwartet schon, dass ein Unternehmen seine Service-Mails tages- bzw. 4-tagesaktuell bearbeitet? Aufregen bringt bekanntlich nichts und so hab ich mich auf die bekannte “Chicken or Pasta”-Strategie verlassen. Fehler Nummer zwei. Leider hat SWISS auch hier versagt. Es gab nämlich nichts zu wählen. Stattdessen eine ordentliche Portion Weizen, Zucker und Zwiebeln. Die warme Mahlzeit: Nudeln mit Tomaten-Gemüsesoße plus ein Stück Kuchen. Soviel zum Thema “Irgendwas kann man sich ja immer raus picken.” Allein die Tatsache, dass die Stewardess  mir auf meine Frage ob es nicht doch irgendetwas gluten-freies zu Essen gebe, mir einen Apfel oder Banane vom Board-Personal-Catering angeboten hat, hat mich den Rest der Reise über Wasser gehalten. Denn unser Flieger kam verspätet in Zürich an, somit blieb keine Zeit einen Snack am Flughafen zu suchen und auf dem Anschlussflug wurden Sandwiches servier. Vielen Dank Swiss, genießt euer Essen doch selbst.

Fazit: Erstens, nicht zu viel Service erwarten, auch nicht von SWISS. Zweitens, in Punkto Essen nie auf andere Verlassen. Drittens, für den nächsten Flug sorge ich garantiert selbst für mein Essen. Habt ihr irgendwelche Tips für gesunde, gut transportierbare Reisesnacks?

Advertisements
Tagged , , , , , , , , ,

One thought on “Enjoy your meal: Travelling with fructose malabsorption // Enjoy your meal: Reisen mit Fructoseintoleranz

  1. […] a disappointment. I already told you about the frustration I experienced on the way to Berlin when SWISS didn’t manage to cater to my order of a gluten-free meal.  During our stay in Berlin I called their customer service to make sure, this wouldn’t […]

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: