On to-do lists, gluten, birthdays and fructose // Über To-Do-Listen, Gluten, Geburtstage und Fruktose

A long overdue task // Das so lange vor mir hergeschobene To-Do

(Scroll down to read the German version//Weiter unten findet ihr die deutsche Version des Textes)

I‘m a big fan of to-do lists, both handwritten and digital. I also love getting the individual to-dos, want-to-dos or whatever you like to call them depending on their respective level of fun back off my list and off my back for good. But sometimes one of the to-dos decides to stay on the list. It is times like those, when I simply can’t complete the job at hand. Instead that small to-do becomes a ubiquitous mental note, floating above of my inner mess of thoughts, making me more miserable and more afraid to tackle it with every day I’ve failed to approach it. I hate it.  Believe me, I’m not talking about some dreadful task here. I just hate it, because I know perfectly well that getting it done would be an easy way to clear my mind. Yet I still fail to follow through.

This is why I was afraid to check the date of my last post here. I still haven’t looked it up. There is no need to. However long it has been since my last post I haven’t forgotten what I’d been meaning to tell you:

For one, we have been welcoming, hosting and seeing off a steady flood of visitors from home who seized their summer holidays as an opportunity to explore Istanbul with us. So there we were, guiding our guests, showing them around, running up and down the hills of this beautiful city at a constant average temperature of 32°C/90°F in the shade and taking a break here and there making me unlearn snacking for the ‘I’ve stopped counting’-est-time.

I also missed out on telling you that it’s been 8 weeks now since I cancelled wheat from my diet. I had kind a sudden sort of epiphany, when I realized why so many of you fellow fructose malabsorptioners avoid wheat. Food life has been quite adventurous since I started my gluten-free journey and there is much to tell you about in my next post.

We also celebrated a birthday, my very own thirtieth birthday to be precise, which I still find slightly weird realizing it is my own age. But if being in ones thirties means getting a fructose-friendly, gluten-free cheesecake from my boyfriend I willingly embrace this new era. He kindly gave his permission to share the recipe too and so I will, shortly.

On another note I missed out on sharing the following article, which reminds us of why it’s a good thing, that fructose is bad for us and why it‘s worth it taking a stand against this little monster day in day out. Read it here. Found on No Sugarless Gum. Thanks for sharing Paige!

So much for my long overdue update. It was good to catch up. I’m looking forward to sharing more details on my newly acquired fructose AND gluten free eating habits with you soon! Have a great Sunday!

__________________________________________________________________________________

Ich bin ein großer Fan von To-Do-Listen, sei es auf Papier oder iPhone. Ich liebe es To-Dos, Want-Dos oder wie auch immer man sie abhängig vom jeweilen Spaßlevel nennen mag, abzuhaken. Manchmal passiert es jedoch, dass einer dieser Aufgaben, gar nicht unbedingt von schwieriger Natur, einfach auf dem Zettel hängen bleibt. Eine unscheinbare, ohne große Anstrengung erledigbare Aufgabe, die ich einfach nicht zum Zuge kommt. Die stattdessen zur omnipräsenten, mentalen Notiz wird, die noch über allem anderen Gedankenwirrwar in meinem Kopf herumschwirrt. Und mit jedem Tag, an dem ich es wieder nicht geschafft habe, sie zu erledigen, fühl ich mich elendiger, denke noch mehr darüber nach und rücke doch nur ein bisschen mehr vom sehnlichst erwünschten Haken weg. Das schlimme daran, ich weiß noch ganz genau, dass es so ein einfacher Weg wäre den Kopf frei zu bekommen. Und trotzdem schaffe ich es nicht, mich endlich an die Arbeit zu machen.

Genau deshalb wollte ich mir auch das Datum des letzten Posts nicht so genau anschauen. Warum auch, ich weiss ja, dass der letzte Beitrag eine gefühlte Ewigkeit her ist, ich weiß ja, was ich alles versäumt hab euch zu erzählen:

Zum einen habe ich nicht von der Flut an Urlaubern aus Deutschland berichtet, die die Ferienzeit genutzt haben um gemeinsam mit uns die Stadt zu entdecken. Sprich den Großteil der letzten zwei Monate waren wir damit beschäftigt bei 32° Grad im Schatten die Hügel Istanbuls auf und ab zu marschieren, was gleichbedeutend mit viel Tee trinken und viel Essen ist und mir eine neue Runde “Das Naschen verlernen” eingebrockt hat.

Die wichtigste Neuigkeit ist aber wohl, dass ich mich vor gut 8 Wochen von unserem ständigen Begleiter Gluten getrennt habe. Nach einer weiteren ausgiebigen Recherche zum Thema Fruktoseintoleranz hatte ich eine schlagartige Erleuchtung warum so viele andere Fruktoseintoleranz-Betroffene Weizen und andere glutenhaltige Getreidesorten von ihrem Ernährungsplan gestrichen haben. Seitdem ist mein Ernährungsalltag noch abenteuerlicher als zuvor schon und ich freu mich euch im nächsten Beitrag ausführlicher darüber zu berichten.

Auch einen Geburtstag habe ich euch vorenthalten. Genauer gesagt meinen höchst eigenen 30. Geburtstag. Die Zahl ist mir noch immer fremd, vor allem, da sie mit meinem eigenen Alter in Zusammenhang stehen soll. Wenn aber “in den 30ern sein” bedeutet, glutenfreie, fruktosearme Käsekuchen von meinem Freund gebacken zu bekommen, bin ich durchaus bereit dieser neuen Ära eine Chance zu geben. Das Rezept zu diesem Meisterwerk werde ich euch mit freundlicher Genehmigung vom besten Freund der Welt in der nächsten Woche präsentieren.

Zum Schluss möchte ich noch einen Artikel mit euch teilen, der mir wieder einmal gezeigt hat, warum unser täglicher Kampf gegen die Fruktose so wertvoll ist, warum wir uns glücklich schätzen können, dass wir dieses kleine Monster so akribisch von unserem Speiseplan verdammen. Lesen könnt ihr den Artikel hier. Gefunden hab ich ihn auf No Sugarless Gum.

Soviel zu meinem längst überfälligen Update. Es tut gut, versäumtes nachzuholen und ich freu mich jetzt schon darauf euch mehr von meinem neugewonnenen fruktosearmen UND glutenfreien Ernährungsgewohnheiten zu berichten. Macht euch noch einen schönen Sonntag!

Advertisements
Tagged , , , , , , , ,

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: