OATMEAL TO THE THIRD DEGREE #3: OATMEAL-MUESLI-COOKIES LOW IN FRUCTOSE // DREIERLEI HAFERFLOCKEN #3: FRUKTOSEARME HAFERFLOCKEN-MÜSLI-KEKSE

Oatmeal-Muesli-Cookies Low in Fructose // Fruktosearme Haferflocken-Müsli-Kekse // by Fructopia

(Die deutsche Version findet ihr im Anschluss an den englischen Text)

It took me a while to realize that Spring in Turkey doesn’t last as long as it does in Germany. The fresh, locally grown strawberries at the fresh food markets disappeared just as quickly as they had appeared a few weeks earlier, leaving me little to no time to come up with all the nice strawberry-containing recipes I wanted to try and share with you. Which makes me a bit sad, as strawberries are one of the few fruits I can handle pretty well. But the good thing is, they will be back next year and meanwhile I will be concentrating on other seasonal fruits low in fructose. Enter, Apricots. Naturally low in fructose, an essential part in Turkish (dessert) cuisine and the perfect cast for the grand finale of my oatmeal cookie trilogy. Today, sun kissed apricots, crunchy, salty pistachios and a full-bodied cereal mix will be turned into aromatic Oatmeal-Muesli-Cookies. You could almost call it a tribute to my German-Turkish roots. ;)

Asking the fructose question: Apricots are naturally low in fructose. Even though I generally avoid dried fruits (at all costs), I figured dried apricots to be an exception, in small amounts of course. I can handle dried apricots well from time to time, about two per serving. Not bad in my opinion. This recipe contains a hand full of dried apricots (I found this way of measuring to be quite reliable), as it translates to less than one whole apricot per cookie. The same applies to the pistachios. A hand full of unshelled pistachios results in about three pistachios per cookie. If you don‘t eat all the cookies at once (I know this is hard) you can keep the amount of fructose taken in relatively low. To play it safe use fresh apricots or less pistachios or omit the one or the other, depending on your personal level of tolerance.

The bottom line for this recipe: The trilogy has a happy ending. These Oatmeal-Muesli-Cookies have the most sophisticated taste out of all three recipes. The full-bodied cereal mix out of oat, rice and wheat, the smooth sweetness of the apricots and the salty-crunchy taste of the pistachios cater to an addictive taste. Bonus: It won‘t take you more than 10 minutes mix up this batch of cookies. In my opinion, this recipe is the outright winner of the trilogy “competition”.

It feels about right to complete the cookie season (for now) with such a delicious recipe. The rising temperatures call for greener, fresher, lighter dishes. What kind of recipe or taste are you treating your discerning palate with these days? Also fill me in on any recipe wishes or things you may be missing from this blog of mine.

P.s. I updated my blogroll (see bottom of page). Check out those other blogs on fructose free living:
Sugar free Army
Bengelchens Chaosleben (in German)
Fructose Free Recipes
No sugar less gum

Oatmeal-Muesli-Cookies* (Makes about 9 big cookies)
Prep time 10 minutes, baking time 12-15 minutes
(*please note: I developed this recipe before I went gluten-free, so it does contain wheat)

 Ingredients

  •    1/2 cup unsalted butter (room temperature)
  •    3/4 cup powdered glucose 
  •    3/4 cup all-purpose flour (I used a mix of rice and all-purpose flour)
  •    1/2 teaspoon baking soda
  •    pinch of ground cinnamon
  •    1 cup oats
  •    1 hand full of dried, unsulfured, unsweetened apricots, coarsely chopped (I used about 7 apricots, see also notes above)
  •    1 hand full of lightly salted, unshelled pistachios, coarsely chopped (see also notes above) 
  1. Preheat oven to 350 degrees Fahrenheit. In a mixing bowl, whisk together butter and glucose until fluffy. Add egg and beat until well combined.
  2. In a second bowl mix flour, baking soda and cinnamon. Slowly stir flour mixture into butter mixture. Fold in oats, apricots and pistachios.
  3. The dough should appear like normal cookie dough.
  4. Form dough into small balls, place onto a cookie sheet and flatten. Batch makes about 9 big cookies. Bake the cookies for 12-15 minutes, pull them out of the oven and place them onto a cooling rack.
  5. Enjoy!


Oatmeal-Muesli-Cookies Low in Fructose // Fruktosearme Haferflocken-Müsli-Kekse // by Fructopia

Ich hab das leise Gefühl, dass die Erdbeersaison hier in der Türkei schneller vorbei war, als dass ich sie überhaupt hätte richtig wahrnehmen können. Es hat ziemlich lange gedauert, bis ich realisiert habe, dass nicht nur der Frühling hier wesentlich kürzer ist als in Deutschland, sondern dementsprechend natürlich auch die Verfügbarkeit saisonaler Früchte. Bleibt mir nichts anderes übrig, als die lang geplanten, innig herbeigesehnten Erdbeerrezepte wieder in der Schublade verschwinden zu lassen. Als Erdbeer-Groupie und Fruktoseintoleranzler doppelt schade. Stattdessen begrüßen wir heute: die Aprikose. Von Natur aus fruktosearm, aus der türkischen Nachspeisenküche kaum wegzudenken und die perfekte Besatzung für den Abschluss meiner Haferflocken-Keks-Trilogie. Sonnengeküsste Aprikosen, knusprig-salzige Pistazien und eine kernige Getreidemischung, kommen heute in Form von aromatischen Haferflocken-Müsli-Kekse aus dem Ofen. Man könnte es fast schon als Hommage an meine deutschen-türkischen Wurzeln betrachten ;)

Die Fruktose-Frage: Aprikosen enthalten von Natur aus wenig Fruktose. Obwohl ich um Trockenfrüchte in der Regel einen riesen (rieeesen!) Bogen mache, vertrage ich getrocknete Aprikosen in der Regel ganz gut (ca. 1-2 pro Portion). Ich hab in diesem Rezept eine Hand voll Aprikosen verwendet (ca. 7 Stück). Somit kommt auf jeden Keks nicht mal eine ganze Aprikose. Das gleiche gilt für die Pistazien, eine Hand voll ungeschälter Pistazien, ergibt ca. 3 Pistazien pro Keks. Wenn man also nicht alle Kekse auf einmal ist, sondern immer nur mal einen (ich weiß, sooo schwer!), bleibt die Menge an aufgenommener Fruktose pro Keks relativ gering. Wenn ihr aber auf Nummer sich gehen wollt, nehmt frische Aprikosen bzw. lasst die Pistazien lieber raus.

Mein Fazit: Die Trilogie hat ein Happy End, und das kommt definitiv auf die Repeat-Liste. Die Haferflocken-Müsli-Kekse sind von den drei Rezepten geschmacklich am spannendsten. Die kernige Mischung aus Hafer, Weizen und Reis, die milde Süße der Aprikosen und der salzig-nußige Geschmack der Pistazien sorgen für ein perfekt abgestimmtes Geschmacksfeuerwerk. Pluspunkt: die Zubereitung dauert keine 10 Minuten. Die Haferflocken-Müsli-Kekse sind für mich somit die ganz klaren Gewinner.

Und da man ja für gewöhnlich aufhören soll wenn es am schönsten ist, bleibt der Keks-Ofen für den Rest des Sommers kalt. Es wird Zeit für frische, leichte Sommergerichte. Mit welchen Gerichten und Geschmäckern würdet ihre denn eure Gaumen gerne verwöhnen? Her mit euren Rezeptwünschen!

P.s. Ab heute findet ihr ein paar neue Namen in meiner Blogroll (s. Ende der Blog Seite). Schaut euch an, was andere Fruktoseintoleranz-Betroffene erleben:
Sugar free Army
Bengelchens Chaosleben
Fructose Free Recipes
No sugar less gum

 
Haferflocken-Müsli-Kekse* (für ca. 9 große Kekse)
Zubereitungszeit 10 Minuten, Backzeit 12-15 Minuten
(*Kleine Anmerkung: Dieses Rezept ist entstanden als ich noch nicht weizen-frei war, daher ist es nicht gluten-frei)
 
Zutaten
  •    110 Gramm Butter (Raumtemperatur)
  •    150 Gramm Dextrose in Pulverform (mit dem Messbecher unter “Zucker” gemessen)
  •    1 großes Ei
  •    150 Gramm Mehl (ich habe zur Hälfte Weizen-, zur Hälfte Reismehl verwendet)
  •    1/2 Teelöffel Natron
  •    1 Messerspitze Zimt
  •    100 Gramm Haferflocken
  •    1 Hand voll getrockneter, ungeschwefelter, ungesüßter Aprikosen, in Würfel geschnitten (ca. 7 Stück, s. Anmerkung oben)
  •    1 Hand voll leicht gesalzener, ungeschälter Pistazien, geschält und grob gehackt (s. Anmerkung oben)
  1. Den Ofen auf 175° C vorheizen. Butter und Traubenzucker in eine Schüssel geben und auf hoher Stufe schaumig schlagen.
  2. In einer zweiten Schüssel, Mehl, Natron und Zimt miteinander vermengen. Die Mehlmischung nach und nach unter die Buttermischung rühren. Zum Schluss Haferflocken, Aprikosen und Pistazien unterheben.
  3. Der Teig sollte fest sein und die Konsistenz von normalem Keksteig haben. Den Teig in kleine Bällchen formen und auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech verteilen und platt drücken.
  4. Kekse für ca. 12-15 backen, anschließend komplett auskühlen lassen, auch wenn es schwer fällt! ;)
Advertisements
Tagged , , , , , , , ,

4 thoughts on “OATMEAL TO THE THIRD DEGREE #3: OATMEAL-MUESLI-COOKIES LOW IN FRUCTOSE // DREIERLEI HAFERFLOCKEN #3: FRUKTOSEARME HAFERFLOCKEN-MÜSLI-KEKSE

  1. Katrin says:

    Ui, was für eine tolle Neuigkeit: Aprikosen haben wenig Fructose *auf einkaufliste schreib*

    Ich warte hier sehnsüchtig auf die Erdbeersaison. Aber es ist so kalt, da können ja keine Erdbeeren wachsen!

    • fructopia says:

      Viel Spaß beim ausprobieren, hoffe Du verträgst Aprikosen auch so gut. Fang am besten mit den frischen an, die sind in der Regel noch verträglicher. :)

  2. MiaKind says:

    Oh, ich liebe deine Food-Fotos !!! :-* Liebste Grüße!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: