Oatmeal to the third degree  #2: Oatmeal-Coconut-Cookies Low in Fructose // Dreierlei Haferflocken #2: Fruktosearme Haferflocken-Kokosnuss-Kekse

Oatmeal-Coconut-Cookies Low in Fructose // Fruktosearme Haferflocken-Kokosnuss-Kekse // by Fructopia

(Die deutsche Version findet ihr im Anschluss an den englischen Text)

As I’m sitting here writing this post there is a plate of freshly baked Oatmeal-Coconut-Cookies resting next to my laptop, begging to be devoured. Today it felt hard motivating myself to write. Before I sat down I quickly threw together those seven ingredients listed below, turning them into yet another batch of oatmeal-coconut-cookies, just to eat one of the freshly baked cookies straight out of the oven. I can‘t think of a better way to get into cookie mode. Also, when I tested this recipe a week ago I myself was a little surprised how delicious these cookies actually turned out to be. Therefore I needed some kind of reassurance that these cookies weren‘t too good to be true or rather just a stroke of luck. ;)

I found this recipe on Crash Test Mummy. It was the only recipe I found for oatmeal cookies low in fructose that looked worth giving it a try. Crash Test Mummy calls them ANZAC Cookies. Most of you native English speaking readers have probably heard this term before, but for me ANZAC didn’t ring a bell. It was only after a short search via Wikipedia that I found out what the abbreviation stands for “Australian and New Zealand Army Corps” and that this type of cookies are usually baked around the end of April to celebrate ANZAC Day and remember the fallen troops during World War I. I made those cookies because the recipe sounded delicious. Only now, when re-reading the same Wikipedia article did I notice that the same troops fought in a city called Gallipoli, which is called Çanakkale today and lies, guess what, in Turkey. I love coincidences.

The bottom line for these Oatmeal-Coconut-Cookies is that they are addictive. Coconut is naturally low in fructose; it is generally tolerated well by people who suffer from fructose malabsorption, while adding a nice, sweet touch to baked goods. In any case, these cookies now claim the number one spot on my list of favourite cookies, formerly held by the Rice-Coconut-Cookies from Werz. The ones from Werz are also quite tasty but quite dry at the same time. So here you go, fear not, this recipe won‘t let you down.

Have a great weekend!

Oatmeal-Coconut-Cookies* (Makes about 12 small cookies)
Prep time 15 minutes, baking time 12-15 minutes
(*please note: I developed this recipe before I went gluten-free, so it does contain wheat) 

  •    100 grams of butter
  •    1/2 cup powdered glucose
  •    3/4 cup shredded, unsweetened coconut
  •    3/4 cup oats
  •    3/4 cup of plain flour
  •    1 teaspoon baking soda
  •    1 tablespoon hot water
  1. In a small pot melt butter and allow to cool off. Make sure the butter has cooled off before processing further. Preheat oven to 180° C.
  2. In a mixing bowl, whisk together flour, oatmeal, glucose and coconut until combined.
  3. Dissolve baking soda in hot water and add to butter.Stir butter into flour mixture. The mixture will appear crumbly, but as you roll the dough into small balls it should come together easily.
  4. Place the dough onto a cookie sheet and flatten. Batch makes about 12 small cookies. Bake the cookies for 12-15 minutes, pull them out of the oven and place them onto a cooling rack.
  5. Enjoy!

Music pairing:

Oatmeal-Coconut-Cookies Low in Fructose // Fruktosearme Haferflocken-Kokosnuss-Kekse // by Fructopia
Oatmeal-Coconut-Cookies Low in Fructose // Fruktosearme Haferflocken-Kokosnuss-Kekse // by Fructopia

Während ich hier sitze, steht neben mir ein Teller mit frisch gebackenen Haferflocken-Kokosnuss-Keksen. Ich konnte mich nicht dazu aufraffen, diesen Beitrag zu schreiben ohne vorher noch einmal schnell die sieben unten aufgelisteten Zutaten zusammenzuwerfen, um dann beim Schreiben ein paar Kekse zu mampfen. Als ich dieses Rezept ausprobiert habe, war ich selbst ein bisschen überrascht wie unfassbar lecker diese Kekse eigentlich sind. Ich musste mich also vergewissern, ob der Geschmack, mit dem diese Kekse mir in Erinnerung geblieben sind, nicht doch bloß Einbildung war. ;)

Das Rezept stammt von Crash Test Mummy und war das einzig brauchbare, was ich zum Thema fruktosearme Haferflockenkekse online gefunden habe. Sie nennt die Kekse ANZAC Cookies. Noch nie gehört? Ich auch nicht. Woher auch, diese werden nämlich bevorzugter Weise Ende April in australischen Gefilden gebacken um den im ersten Weltkrieg gefallenen Australischen und Neu Seeländischen Soldaten zu gedenken (“Australian and New Zealand Army Corps” kurz ANZAC). Da Anzac-Kekse traditionell ohne Ei oder andere schnell verderbliche Zutaten gebacken werden, somit auch lange Transportzeiten überstehen, waren sie im ersten Weltkrieg beliebter Bestandteil der “Care-Pakete”, die die Zuhause gebliebenen Frauen an ihre Männer im Krieg schickten. Das nur mal als kleines Back-Geschichts-Schmankerl zwischendurch. Bei mir gab es die Kekse einfach so. Ich hätte natürlich auch behaupten können, ich hätte dieses Rezept ausgesucht, da die ANZAC unter anderem in der Stadt Gallipoli gekämpft haben, die heute Çanakkale heißt, und, jetzt ratet mal, in der Türkei liegt. Diese Information hab ich jedoch erst gerade eben entdeckt.

Mein Fazit: Was überlegt ihr noch? Diese Kekse machen süchtig. Kokosnuss enthält so gut wie gar keine Fruktose, ist in der Regel gut verträglich und verleiht Nachspeisen einen süßlichen Beigeschmack. Diese Kekse haben auf jeden Fall meine bisherigen Lieblingskekse, Reis-Kokos-Leckerlis von Werz, abgelöst. Das Pendant von Werz ist zwar schon ziemlich lecker, allerdings auch ziemlich staubtrocken. Dieses Rezept weiss es besser.

Macht euch ein schönes Wochenende!

Haferflocken-Kokos-Kekse* (für ca. 12 Kekse)
Zubereitungszeit 15 Minuten, Backzeit 12-15 Minuten
(*Kleine Anmerkung: Dieses Rezept ist entstanden als ich noch nicht weizen-frei war, daher ist es nicht gluten-frei)

  •    100g Butter
  •    100g Dextrose in Pulverform
  •    60g ungesüßte Kokosnussraspeln
  •    70g Haferflocken
  •    110g Mehl
  •    1 Teelöffel Natron
  •    1 Esslöffel heißes Wasser
  1. Die Butter in einem kleinen Topf erhitzen bis sie flüssig ist. Abkühlen lassen. Achtet darauf, dass die Butter ausreichend abgekühlt ist vor dem Weiterverarbeiten. Den Ofen auf 180° vorheizen.
  2. Mehl, Haferflocken, Kokosraspeln und Traubenzucker in einer Schüssel miteinander vermengen.
  3. Natron in dem heißem Wasser auflösen und zu der Butter geben. Anschließend in die Mehlmischung unterrühren.
  4. Auch wenn der Teig noch sehr krümelig erscheint, rollt ihn portionsweise zu kleinen Bällchen. Der Teig sollte auf diese Weise gut zusammenbleiben. Die Bällchen auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech verteilen und nach belieben plätten.
  5. Kekse für ca. 12-15 backen, anschließend komplett auskühlen lassen, auch wenn es schwer fällt! ;)

Zur musikalischen Untermalung passt:

Oatmeal-Coconut-Cookies Low in Fructose // Fruktosearme Haferflocken-Kokosnuss-Kekse // by Fructopia

Advertisements
Tagged , , , , , , ,

2 thoughts on “Oatmeal to the third degree  #2: Oatmeal-Coconut-Cookies Low in Fructose // Dreierlei Haferflocken #2: Fruktosearme Haferflocken-Kokosnuss-Kekse

  1. Ooh, yum! If I left out the coconut in these, would I have to put anything in its place?

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: