Oatmeal to the third degree #1: Oatmeal-Spice-Cookies low in fructose // Dreierlei Haferflocken #1: Fruktosearme Haferflocken-Gewürz-Kekse

Oatmeal-Spice Cookies Low in Fructose // Fruktosearme Haferflocken-Gewürz-Kekse // by Fructopia(Die deutsche Version findet ihr im Anschluss an den englischen Text)

To be honest, I am not the only one reconsidering our initial, resistance-free plunge into the Turkish eating culture, after having arrived in the land of milk and honey (see also “Unlearning Snacking”). More recently my boyfriend has also been doubting his reacquired snacking habits. A long time ago he drastically cut down his own sugar consumption out of consideration for me suffering from fructose malabsorption and surely as a result of my neverending lectures on the negative aspects of fructose consumption. But our numerous sugar slips during the past weeks are finally coming into effect. As soon as we get close to a supermarket there is this faint voice to my left asking “Uhm, I wonder if they have those amazing Coco-Star chocolate bars. I didn’t have any sweet treat today. One surely couldn’t do much harm”. A classical case of back-on-the-addiction-sugar-cravings I’d say. Even his attempt to do better by going for the organic, soaked in honey, oatmeal cookie instead of the chocolate bar cannot negate my previously made diagnosis. The only positive outcome of this recent sugar-slip is, that somehow I wasn’t able to get those ‘forbidden’, crunchy and chewy oatmeal cookies out of my head. I was craving to have one of those cookies, but of course one being low in fructose. After browsing millions of oatmeal-cookie recipes on Pinterest I was left with no alternative. Because of that and well aware of my intent to strictly follow a fructose-free diet once again, without compromising on taste or variety, I resulted to not one, but three different recipes for oatmeal-cookies that are low in fructose. Call me nerd.

We begin the cookie-trilogy with these yummy oatmeal-spice-cookies. Besides adding classical cookie spices such as cinnamon and ginger, add some walnuts, flax- and poppy-seeds to obtain the necessary crunch. Don’t ask what flash of inspiration hit me here, but I also put fructose-free Ovomaltine cocoa powder into the batch, for the first time ever. Why on earth had I never thought of using Ovomaltine for baking before? I mean, the taste of chocolate once in a while is essential, isn’t it? If you haven’t yet stacked up on Ovomaltine, but are planning to buy some, which you should, make sure to buy the one produced for the Swiss market. The Ovomaltine produced for the rest of Europe is not low in fructose. Get the one low in fructose here.

Oatmeal-Spice Cookies Low in Fructose // Fruktosearme Haferflocken-Gewürz-Kekse // by Fructopia

The bottom line for these Oatmeal-Spice-Cookies is that their texture turned out to be more gingerbread cake-like than crunchy cookie-like, but this didn’t take away from the taste experience. I loved the combined flavors of chocolate, spices, nuts and seeds, even though this is not exactly the kind of gusto my spring seeking taste buds and the overall rising temperatures have me craving at the moment. I guess this recipe won’t be called into action again before temperatures start to drop.

P.S.: I kind of developed this recipe by trial and error based on my comprehensive research on Pinterest. The measurements are as precise as they could get without a scale and armed only with a measuring cup that I bought here in Turkey (usually Turkish women cook by eye ;). Therefore don’t hesitate to adjust the amount of ingredients in case the dough turns out too soupy or too firm.

Oatmeal-Spice-Cookies* (Makes about 6 big cookies)
Prep time 15 minutes, baking time 12-15 minutes
(*please note: I developed this recipe before I went gluten-free, so it does contain wheat)

Ingredients

  • 100 grams oatmeal
  • 60 grams all-purpose flour
  • 80 grams butter
  • 1 egg
  • 1 tablespoon flax seeds
  • 1 tablespoon Ovomaltine (make sure to buy the original one low in fructose)
  • 2-3 tablespoons of powdered glucose
  • 1 tablespoon poppy-seeds
  • 1 hand full of roasted walnuts
  • 1 pinch of freshly grated ginger
  • 1 teaspoon baking powder
  • 1 teaspoon cinnamon
  1.  In a small pot melt butter and allow to cool down slightly. Preheat oven to 180° C.
  2. In a mixing bowl, whisk together flour, oatmeal, baking powder, cinnamon, Ovomaltine, butter and egg until well combined. Fold in seeds, walnuts and ginger.
  3. Scoop dough onto a cookie sheet and flatten. Batch makes about six big cookies.
  4. Bake the cookies for 12-15 minutes, pull them out of the oven and place them onto a cooling rack.
  5. Enjoy! :)

Oatmeal-Spice Cookies Low in Fructose // Fruktosearme Haferflocken-Gewürz-Kekse // by Fructopia
Nicht nur ich hatte in den letzten Wochen Schwierigkeiten dem Essen und vor allem den Nachspeisen hier in der Türkei zu widerstehen (s. letzter Post “Das Naschen verlernen“), meinem Freund ging es nicht anders. Auch er hat vor längerer Zeit seinen Zuckerkonsum stark eingeschränkt um Rücksicht auf mich zu nehmen und nicht zuletzt auch, weil ich ihm immer und immer die negativen Auswirkungen des Fruktose-Konsums vorbete. Aber die zahlreichen Exkursionen durch das türkische Nachspeisen-Schlaraffenland haben auch bei ihm Spuren hinterlassen. Sobald wir uns auch nur in die Nähe eines Supermarktes begeben, kommt von links eine leise Stimme aus dem Off “Mhm, ob die wohl auch diese leckeren Coco-Star-Riegel haben hier? Ich hatte heute noch gar nichts Süßes”. Meiner Meinung nach ein klassischer Fall von “wieder von der Sucht ergriffenen Zucker-Gelüsten”. Auch der Griff zum vermeintlich gesunden Haferflocken-Cookie aus dem Bio-Café, der statt vor Zucker vor Honig triefte, konnte diese niederschmetternde Diagnose nicht mehr revidieren. Aber die “verbotene” Liaison hatte auch etwas Gutes. Man könnte sagen, es war es Liebe auf den ersten Blick. Dieser “crunchy-chewy” (entschuldigt, das denglish, aber knusprig-kauig hört sich noch bescheuerter an ;) Haferflocken-Cookie wollte mir nicht mehr aus dem Sinn gehen. Ich wollte unbedingt auch so einen Keks, aber natürlich fruktosearm. Wenn man sich die Massen über Massen an Haferflocken-Keks-Rezepten auf Pinterest vor Augen führt, sollte man meinen, dass da irgendwas brauchbares, fruktosearmes dabei sein müsste, aber die Ausbeute war spärlich. Dieser Tatsache und meinem Vorhaben, wieder verstärkt darauf zu achten, was ich esse (was aber keinesfalls mit Eintönigkeit gleichzusetzen ist), geschuldet, habe mich sogleich an drei verschiedenen, fruktosearmen Haferflocken-Keks-Rezepten probiert, die ich euch im laufe der nächsten Tage vorstelle. Back-Nerd.

Den Auftakt machen selbstkreierte Haferflocken-Gewürz-Kekse. Neben den Keks-Gewürz-Klassikern wie Zimt und Ingwer, habe ich für den notwendigen “crunch” Mohn, Leinsamen und Walnüsse untergemischt. Statt rohem Kakao, hab ich zum ersten Mal überhaupt fruktosearmes Ovomaltine Kakaopulver in einen Teig gemischt. Ich frage mich ernsthaft, welcher meiner Gehirnstränge falsch verbunden sind, dass ich nicht schon eher auf diese Idee gekommen bin, schließlich handelt es sich hier um lang vermissten Schokoladengeschmack! Falls ihr euch noch keinen Vorrat an Ovomaltine gesichert habt, Vorsicht beim Einkauf. Lediglich in der Schweiz erhältliches Ovomaltine-Kakaopulver ist fruktosearm. Die im restlichen europäischen Ausland verkaufte Version enthält Kristallzucker. Fruktosearme Ovomaltine könnt ihr z.B. hier bestellen.

Oatmeal-Spice Cookies Low in Fructose // Fruktosearme Haferflocken-Gewürz-Kekse // by Fructopia

Fazit zu den Haferflocken-Gewürz-Keksen: Die Kekse hatten eher die Konsistenz von Lebkuchen als von knusprigen Cookies, was an sich nicht weiter gestört hat. Der Schoko-Gewürz-Geschmack war der Knüller, wenn auch etwas unpassend zur nach frischen-frühlingshaften Geschmäckern schreienden  Jahreszeit. Dieses Rezept wird somit erst wieder zum Einsatz kommen wenn die Temperaturen gegen Nullpunkt streben.

P.s.: Das Rezept ist eher “frei-Schnauze” und auf Basis meiner mehrstündigen Pinterest-Recherche entstanden. Die Maßangaben sind so präzise wie man sie eben hinbekommt ohne Waage und nur mit einem Messbecher und Augenmaß bewaffnet, zumal dieser Messbecher aus der Türkei stammt ;) Also zögert nicht die Zutaten anzupassen wenn ihr das Gefühl habt der Teig ist zu flüssig oder zu zäh.

Haferflocken-Gewürz-Cookies* (Rezept für ca. 6 Handflächen große Kekse)
Zubereitungszeit 15 Minuten, Backzeit 12-15 Minuten
(*Kleine Anmerkung: Dieses Rezept ist entstanden als ich noch nicht weizen-frei war, daher ist es nicht gluten-frei)

Zutaten

  • 100 Gramm Haferflocken
  • 60 Gramm Mehl
  • 80 Gramm Butter
  • 1 Ei
  • 1 EL Leinsamen
  • 1 El fruktosearme Ovomaltine (Achtet unbedingt darauf, dass ihr die fruktosearme Variante kauft!)
  • 2-3 EL Traubenzucker in Pulverform
  • 1 EL Mohn
  • 1 Tl Backpulver
  • 1 TL Zimt
  • 1 Messerspitze frisch geriebenen Ingwer
  • 1 Hand voll geröstete und gehackte Walnüsse
  1. Die Butter in einem kleinen Topf erhitzen bis sie flüssig ist. Abkühlen lassen. Den Ofen auf 180° vorheizen.
  2. Mehl, Haferflocken, Traubenzucker, Backpulver, Zimt, Butter und Ei in einer Schüssel gut miteinander vermengen. Anschließend die restlichen Zutaten unterrühren.
  3. Den Teig portionsweise auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech verteilen und platt drücken. Da ich große Kekse haben wollte, hat der Teig für ca. 6 Handflächen große Kekse gereicht.
  4. Kekse für ca. 12-15 backen, anschließend komplett auskühlen lassen, auch wenn es schwer fällt! ;)
Advertisements
Tagged , , , , , , , , ,

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: