Unlearning Snacking // Das Naschen verlernen

Resisting fructose-loaded Snacks // Unlearning snacking // by Fructopia

Resisting fructose-loaded snacks? Big failure a few weeks ago: Eating unripe plums (Turkish people love them) on the ferry back to the European side of Istanbul // Fruktose-reichen Snacks widerstehen? Nicht immer einfach. Hier der fotografische Beweis, dass die Versuchung meist größer ist als der Verstand: Ich mit unreifen Pflaumen auf der Fähre von Kadiköy zurück auf die europäische Seite Istanbuls.

The past weeks here in Istanbul saw a lot of visitors from home. Which of course is great because we got to share the beauty and stories of this wonderful city with our loved ones and made most of them fall in love with Istanbul just the way we have. On the other hand, a lot of visitors meant a lot time spent in restaurants, cafés and and pastry shops and snacking on street food. We were eating ourselves through a lot of amazing specialities the Turkish cuisine treasures, to show our visitors the amazing tastes we were already familiar with and to explore unknown ones together. What sounds like a dream come true, actually turned out to be a nightmare for my maltreated stomach. Getting lost in all the new, delicious and tongue tingling tastes I wasn’t paying enough  attention to my stomach anymore. Naturally, it didn’t hesitate to strike back. I’m not feeling well, the tiniest amount of fructose turns into a rumbling concert in my stomach and I’m getting sick again more easily. After six weeks filled with a lot of “Oh, this looks amazing, I have to try this. I know it’s not good for me, but a tiny spoon full, maybe two, can’t hurt, can it?” -Spoons full of veggies, fruits and, yes, sweets it’s time to give my stomach a break, reflect on my personal eating habits and unlearn snacking, once again. Unlearning snacking? You may be asking yourselves, what is wrong with snacking, I probably just chose the wrong snacks, right? Nope, you heard me right. I mean unlearning snacking and not just learning to pick the right snacks.

But why? At first glance, nothing is wrong with snacking. Everyone enjoys nibbling on something from time to time. However, shortly after being diagnosed with fructose malabsorption, I figured out that snacking was one of the major problems I was going to have to cope with. Most of us are raised constantly shoveling in food without rhyme or reason, even when not hungry. Maybe bored, maybe feeling a slight bit of appetite, but hungry? Not really. Snacking has become one of the major pastimes of our society.

Everywhere you go you are offered a snack or are conditioned to get one: the biscuit that comes with your coffee, popcorn at the movies, ice-cream following a walk on the beach, some slices of apple while working, nuts or olives as an appetizer alongside a glass of wine or the delicious looking oatmeal cookie in the hands of your boyfriend (more on the cookie in my next post). Yet all of these seemingly innocent snacks have one common denominator. They are high in fructose. Unfortunately I have deeply internalized that it is okay to just reach out my hand and put everything I can grab into my mouth without thinking twice. Until I am finally reminded by the stomach pain, the sudden fatigue and the rising disappointment that once again I failed to resist.

This is how I feel these days. (source: ibdstrong.tumblr.com)

Snacking was and still is the hardest thing to unlearn after being diagnosed with fructose malabsorption. Even three years later I am far away from having internalized the “snack free way of eating”. Here I am trying to unlearn snacking again. And as usual there will be times in the future, where history will eventually be repeated. Just when I thought I had managed to establish a routine in my fructose free diet I fall straight back into old habits and unhealthy eating.

But, and this is a positive but, there are a few ways to reduce snacking to a minimum:

  • For one thing I don’t buy snacks anymore and stopped taking them to work (or to language school now =).
  • I try to eat three filling meals per day so as not to get hungry during the “in between” times and thus fall for snacks.
  • Instead of giving in to the temptation of snacking I get an espresso, cappuccino, tea or simply water, whenever I am spending time outside my home or traveling.
  • It might sound stupid, but I try to put snacks such as peanuts or sweets out of reach as soon as I sit down to hang out with friends.
  • When invited to friends for coffee and cake I try to bring my own treats like those Coco-Buttermilk-Muffins or this Orange-Cardamon-Yoghurt-Cake.
  • Also I tell all of my friends and family to tell not hesitate and tell me how bad the stuff is for my stomach and how bad I would feel after eating whatever the supposed treat may be, as soon as I’m tempted to eat some fructose-loaded snacks.

These are a few simple tricks yet hard to implement.

I don want to spoil your snacking-sessions but yes, I do want to spoil your snacking-sessions! Stop it, do your stomach and body a favor and give both time to breathe before they have to cope with the next load of food and therefore the next round of fructose. Let’s work on this together and make our cycles of unlearning snacking less frequent and more consistent.

Have a great weekend everyone!

p.s. I also added a new blog to my blog roll http://fabulouslyfructosefree.blogspot.com/

Resisting fructose-loaded Snacks // Unlearning snacking // by Fructopia

Resisting fructose-loaded snacks // Der omnipräsenten Nasch-Versuchung widerstehen

Wir sind kaum drei Monate in Istanbul und trotzdem hatten wir schon mehr Besuch als in den letzten drei Berlin-Jahren zusammen. Aber was könnte auch schöner sein als seine neue Heimat gemeinsam mit den Liebsten zu entdecken oder ihnen die verstecken Orte und Besonderheiten, die man bereits entdeckt hat mit dem Besuch zu teilen? Wichtiger Bestandteil jeder Stadtführung sind natürlich ausgiebige Streifzüge durch die kulinarischen Besonderheiten der türkischen/osmanischen/orientalischen Küche, ausgedehnten Verschnaufpause in Restaurants und Cafés, oder spontane Street-Food-Naschereien. Für mich persönlich gibt es nichts Schöneres. Was in meinen Gedanken ein nie enden wollendes Gefühl von Urlaub hervorruft, ist für meinen Fruktose geplagten Magen ein Albtraum schlecht hin. Denn wie ich mich so in den vergangenen Wochen immer wieder in den vielen neuen, Gaumen schmeichelnden Geschmäckern verloren habe, mussten Magen und Körper grundsätzlich den kürzeren ziehen. Doch ich merke aufs neue, der Körper ist nicht zimperlich, wenn es darum geht einem solche Ausreißer heimzuzahlen. Ich fühl mich schlapp und ausgelaugt, die kleinsten Mengen Fruktose sorgen für ein rumpelndes Gluckerkonzert in meinem Bauch und ich bin wieder häufiger krank als sonst. Nachdem ich mich in den letzten Wochen immer wieder selbst mit Sprüchen wie “Mhm, das sieht unfassbar gut aus, das muss ich probieren. Ich weiß es ist nicht gut für mich, aber ein kleiner Löffel davon, vielleicht auch zwei, werden schon nicht schaden, oder?” beschwichtigt und Löffelweise Gemüse, Obst, und ja, auch Süßigkeiten, in mich hineingeschaufelt habe, wird es Zeit meinem Körper eine Verschnaufpause zu gönnen, meine Essgewohnheiten stärker zu reflektieren und bzw. insbesondre das Naschen zu verlernen. Das Naschen verlernen? Was ist so schlimm am Naschen, fragt ihr euch vielleicht. Ich müsste doch lediglich darauf achten was ich knabbere, oder nicht? Eben nicht. Ich rede wirklich davon das Naschen in voller Gänze zu verlernen.

Aber warum? Auf den ersten Blick scheint nichts Verwerfliches am Knabbern. Jeder genießt doch hier und da eine kleine Schleckerei. Stimmt, keine Frage. Als ich jedoch mit Fruktoseintoleranz diagnostiziert wurde, habe ich nicht ahnen können, dass das sinnfreie knabbern zwischen den Mahlzeiten eines der schlimmsten Angewohnheiten sein würde, die es in den Griff zu bekommen gilt.

Wie die meisten von uns, bin ich mit der Vorstellung aufgewachsen, dass es vollkommen in Ordnung ist, den ganzen Tag lang an Obst, Salzstangen, Keksen, Nüssen oder sonstigem zu knabbern. Somit bin ich nach nun 29 Jahre langem “Training” mehr als erfolgreich darauf konditioniert ständig zu knabbern und zu nibbeln, egal ob ich nun hungrig bin oder nicht. In 90% der Fälle wahrscheinlich letzteres, maximal gelangweilt, aber hungrig? Nicht wirklich. Mir erscheint es mittlerweile so als ob Naschen zu einer der größten Freizeitbeschäftigung unserer heutigen Gesellschaft geworden ist.

Egal wo man hingeht oder hinschaut, die Knabbereien warten schon auf einen: Sei es der Keks der mit dem Latte Macchiato daher kommt, das Popcorn im Kino, die Kugel Eis während des Sonntagsspaziergangs, die Apfelsscheiben während der Arbeit, die gesalzenen Erdnüsse zum Feierabendrink oder der Haferflocken-Cookie in den Händen meines Freundes (mehr zu diesem Thema in meinem nächsten Post). All diese unschuldig erscheinenden Knabbereien haben einen gemeinsamen Nenner: Fruktose in rauhen Mengen. Bedauerlicherweise habe ich viel zu sehr verinnerlicht, dass es vollkommen in Ordnung ist einfach meine Hand auszustrecken und sämtliche, in greifbarer Nähe stehenden Snacks in mich hineinzuschaufeln ohne auch nur einen Moment darüber nach zu denken, was ich da tue. Und dann ist sind sie wieder da, die Magenschmerzen, die Müdigkeit und die in mir aufsteigende Enttäuschung, dass ich es wieder einmal nicht geschafft habe zu widerstehen.

Homemade, fructose-free Snacks // Unlearning snacking // by Fructopia

Homemade, fructose-free snacks, more on this in my next post. // Fruktosearme Kekse, mehr dazu in meinem nächsten Post.

Das Naschen ist und bleibt die am schwierigsten zu verlernende Angewohnheit. Auch drei Jahre nach der Diagnose Fruktoseintoleranz bin ich noch weit von einem “Knabberfreien”-Ernähungs-Alltag entfernt. Und deshalb sitz ich nun erneut hier und versuche das Knabbern zu verlernen. Ich mach mir nichts vor, diesen Moment werd ich mit Sicherheit noch häufiger erleben. Mit großer Wahrscheinlichkeit genau dann, wenn ich das Gefühl habe die Fruktoseintoleranz im Griff zu haben, und zack, sind all die schlechten Angewohnheiten und “unerlaubten” Snacks wieder auf dem Tisch.

Aber, und dies ist ein positives aber, es gibt ein paar Tricks, dir mir dabei helfen das Naschen auf ein Minimum zu reduzieren, oder sagen wir es so, es mir selbst nicht noch Schwieriger zu machen, als es sowieso schon ist:

  • Ich kaufe ich keine Snacks mehr, egal in welcher Form und nehme auch keine Snacks mehr mit zu Arbeit (bzw. mit zur Sprachschule =).
  • Ich versuche jeden Tag drei ausgewogene und ausreichend sättigende Mahlzeiten zu mir zu nehmen um dem Hunger zwischendurch ein Schnippchen zu schlagen und nicht zu irgendwelchen, gerade verfügbaren (und meist fruktosehaltigen) Snacks greifen zu müssen.
  • Falls ich unterwegs bin und doch zwischendurch Hunger bekomme, greife ich nicht zu Knabbereien sondern trickse den Körper aus in dem ich einen sättigendn Cappucino, Latte Macchiato, viel Kräutertee oder einfach Wasser trinke.
  • So blöd es sich anhört, aber ich schiebe sogar, sobald ich irgendwo gemütlich mit Freunden zusammen sitze sämtliche Snacks aus meiner unmittelbaren Reichweite, um zu verhindern, dass ich allzu gedankenverloren zugreife.
  • Wenn ich zum Essen oder Kaffee eingeladen bin, bringe ich in der Regel meinen eigenen Nachtisch wie diese Kokosnuss-Buttermilch-Muffins oder diesen Orangen-Kardamon-Joghurt-Kuchen mit. (Update* beide Rezepte sind noch aus meiner Zeit wo ich nicht wusste, dass man bei einer Fruktoseintoleranz auch auf Weizen verzichten sollte)
  • Ich sage auch all meinen Freunden, dass sie mir immer wieder einbläuen sollen, wie schlecht diese Snacks für mich sind und wie unwohl ich mich nach dem Essen fühlen werde, sobald ich ich auch nur ansatzweise in Versuchung komme fruktose-haltige Snacks zu essen

Es sind simple Alltagstricks, und doch so schwer in die Tag umzusetzen.

Ich möchte ungern eure Nascheinheiten vermiesen, wobei, doch, möchte ich. Tut euch und eurem Körper und Magen den Gefallen und gebt ihm zwischen den Mahlzeiten Zeit durchzuatmen bevor er wieder an der nächsten Ladung Essen und somit immer auch an der nächsten Ladung Fruktose zu knabbern hat.

Habt ein großartiges Wochenende und verratet mir, was sind eure Tricks und Tips gegen die omnipräsente Knabberversuchung?

P.s. Ich habe einen weiteren Blog in meine Blogroll aufgenommen http://fabulouslyfructosefree.blogspot.com/

Advertisements
Tagged , , , , , , , ,

8 thoughts on “Unlearning Snacking // Das Naschen verlernen

  1. Katrin says:

    Ich weiß haargenau, was du meinst. Es ist schrecklich. Gerade wenn ich bei meiner Familie bin. Danach werden immer ein paar Fastentage eingelegt, damit sich das Chaos im Magen beruhigt.

    • fructopia says:

      Danke Katrin, ich bin froh, dass ich zumindest nicht alleine bin mit dem Problem. Warum muss essen nur so schrecklich gesellig sein? Hoffe Dir geht es gut und wir haben bald auch von dir wieder einen neuen Post im Mail-Eingang! =)

  2. […] average temperature of 32°C/90°F in the shade and taking a break here and there making me unlearn snacking for the ‘I’ve stopped […]

  3. Sandra says:

    Ohhh ja! Kenne das Gefühl, bin neu im geschäft des Fructosefreien Lebens :(( gar nicht so einfach allem “GUTEN” zu wiederstehen ;(

    • fructopia says:

      Hallo Sandra, willkommen im Club! Einfach ist es leider wirklich nicht. Ich hoffe, dass die neue Ernährungsweise bald “anschlägt” bei Dir und Du dich schnell besser fühlen wirst. Wenn man erstmal merkt wie gut es einem eigentlich gehen kann, wird auch die Energie mehr und Motivation größer konsequent zu bleiben und weiterhin auf die Fruktose und Zucker allgemein zu verzichten! =) Falls Du Fragen hast, kannst Du dich gerne jeder Zeit an mich wenden. Und falls dich ein Blogpost zu einem ganz bestimmten Thema interessieren würde, sag gerne Bescheid! Freu mich immer über Feedback.

  4. SrtaSoleada says:

    That picture . . . that is exactly how I feel.

  5. […] into the Turkish eating culture, after having arrived in the land of milk and honey (see also “Unlearning Snacking”). More recently my boyfriend has also been doubting his reacquired snacking habits. A long time ago […]

  6. […] free. This process once again put all my previously acquired eating habits into question (see Unlearning snacking). Cutting out dairy as well was just as naive as believing in sticking to one’s New Year’s […]

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: