Fructose-Low Orange-Ricotta-Cake // Fruktosearmer Orangen-Ricotta-Kuchen

Fructose-Low Orange-Ricotta-Cake // by Fructopia (Die deutsche Version findet ihr im Anschluss an den englischen Text) Today is our 12th day here in Istanbul. Because our language course did not start yet, it still feels like being on vacation. We get up late, stroll from cafe to cafe, sit in the sun, do some sightseeing here and there while try to immerse ourselves in this fascinating culture. Since arriving in Istanbul, the only thing I actually “cooked” for myself was a salad. The rest of the time we have been going out for breakfasts, lunches and dinners (usually skipping one or the other). The food you get at restaurants (called “restoran” or “lokanta”) here is just too good and we love to discover and taste all the new dishes and flavors. And, so far I’m doing pretty well with the Turkish food. It looks like the Turkish cuisine is much easier to handle when suffering from fructose malabsorption compared to the German cuisine. I haven’t experienced extreme stomach pain or other symptoms here yet. Knock on wood.

However, after eleven days I’m starting to miss cooking and baking at home. Not because I miss pasta dishes or other foods I used to cook in Berlin, but simply for the sake of cooking. As we have yet to  find a flat of our own and are still staying with good friends, who are being the best hosts ever, it probably will take a few more weeks until I pick up cooking regularly at home again.

That’s why today I’m sharing a recipe for a really nice tea cake with you, which I made two days before leaving for Istanbul. Yes, call me crazy. Don’t ask me why I made the effort to bake a cake instead of packing my bags and tidying up the flat. I guess I needed an outlet for the pre-moving stress or wanted to empty out the pantry. Who knows.

However, I’m happy I gave this Orange-Ricotta Cake a shot. It turned out to be really tasty. It was very moist and full of flavor. And it tasted even better the next day, after letting it sit on the counter for a day wrapped in aluminum foil. Note: I only had a small round baking pan on hand (about 9 inches in diameter). That’s why I split up the batter and used only about 3/4 of it for this pan. You don’t want the layer of batter to be too thick, as it will take longer for the cake to bake thoroughly, which in turn will eventually result in the cake burning from the outside (check my tips on baking with glucose in this post). The left over batter was enough for four more muffins. Fructose-Low Orange-Ricotta-Cake // by Fructopia

The original recipe is from alexandra’s kitchen I really like her recipes as they are simple in terms of not using an abusive amount of different ingredients but always including a nifty little touch.

Fructose-Low Orange-Ricotta-Cake*
(*please note: I developed this recipe before I went gluten-free, so it does contain wheat)

Ingredients

  • 1 1/2 sticks of butter at room temperature
  • 
1 1/2 cups of all-purpose flour
  • 2 1/2 teaspoons of baking powder
  • a 
pinch of salt
  • 1 1/2 cups of whole-milk ricotta cheese,
  • 1 1/2 cups of powdered dextrose,
  • 3 large eggs
  • 1 teaspoon of pure vanilla extract,
  • zest of one organic orange
  • 1 tablespoon of Cointreau (you can use amaretto instead if you like)
  1. Preheat the oven to 350ºF. Grease baking pan with butter (grease it very well).  In a medium bowl, combine the flour, baking powder and salt.
  2. In a large mixing bowl, using a mixer, beat butter, ricotta and powdered dextrose until light and fluffy. Add vanilla, then eggs one at a time. Add zest and Cointreau until combined. Slowly add the dry ingredients, until everything is well combined, but prevent over mixing the batter. The batter will be quite thick.
  3. Pour the batter into the prepared pan and bake until a toothpick comes out clean and the cake pulls away from the sides of the pan, about 30-35 minutes (about 20-25 minutes for the muffins). Let it cool in the pan for 10 minutes, then transfer to a rack to cool off completely.

Fructose-Low Orange-Ricotta-Cake // by Fructopia Heute ist der 12. Tag in Istanbul. Unser Sprachkurs hat noch nicht begonnen und daher fühlt sich alles noch ein bisschen wie Urlaub an. Wir stellen uns morgens keinen Wecker, bummeln von Café zu Café, sitzen in der Sonne, machen sporadisch Sightseeing und versuchen nach und nach in diese spannende Kultur einzutauchen. Hinzu kommt, dass ich seit meiner Ankunft erst einmal selbst “gekocht”, genauer gesagt, mir einen Salat geschnippelt habe. Ansonsten waren wir immer, egal ob zum Frühstück, Mittag- und Abendessen, in einem der zahlreichen Cafés, “lokantas” oder “restorans”, wobei wir gelegentlich die eine oder andere Mahlzeit übersprungen haben. Das Essen hier ist viel zu lecker und es gibt immer wieder neue Variationen und Geschmäcker zu entdecken, was es einem nicht gerade leichter macht Zuhause zu kochen. Das Beste daran, bisher kommt mein Magen erstaunlich gut mit dem türkischen Essen zurecht. Wesentlich besser als mit dem Essen was man in Berlin in den meisten Restaurants bekommt sogar. Soweit keinerlei böse Magenschmerzen oder andere Probleme.

Und dennoch, so langsam fang ich an meine Koch- und Backstunden zu missen. Nicht weil mir das “deutsche” Essen fehlt, sondern das Kochen an sich. Da wir aber noch keine eigene Wohnung haben und zur Zeit noch bei Freunden untergekommen sind, die die großartigsten Gastgeber überhaupt sind, wird es wohl noch etwas dauern bis ich wieder regelmäßig in der Küche stehe.

Daher hab ich heute ein Kuchenrezept für euch, das ich zwei Tage vor Abflug ausprobiert habe. Fragt mich nicht, was mich da geritten und statt zum Packen an die Koffer in die Küche getrieben hat. Vielleicht brauchte ich eine Art vor-auswanderliches Stressventil, vielleicht wollte ich auch einfach nur die Vorratskammer weiter lernen. Man weiß es nicht genau.

Auf jeden Fall bin ich froh, dass ich diesem Orangen-Ricotta-Kuchen eine Chance gegeben habe. Eine ganze Packung Ricotta plus Abrieb einer Orange  gleich unfassbar saftiger und aromatischer Kuchen. Falls ihr nicht sofort darüber herfallt, noch ein kleiner Tipp, das Warten lohnt sich. Der Kuchen schmeckt sogar noch besser, wenn man ihn über Nacht in Alufolie eingewickelt liegen lässt und erst am nächsten Tag darüber herfällt.

Noch eine kleine Anmerkung zum Backen: Ich habe eine kleine, runde Backform mit 22cm Durchmesser für den Kuchen benutzt. Eine Form, die eher in den USA genutzt wird. Ich wollte, dass der Kuchen eher flach wird, um die Backzeit niedrig zu halten. Daher  habe ich nur 3/4 des Teiges für diese Form verwendet. Beim Backen mit Fruktose sollte man immer darauf achten, dass die Backzeit nicht allzu lang ist, da der Kuchen sonst leicht von außen anbrennt. (Seht dazu auch meinen Tipp in diesem Beitrag). Der restliche Teig reichte noch für vier Muffins. Das Rezept habe ich auf alexandra’s kitchen gefunden. Ich mag ihre Rezepte, weil sie selten mit n einer Unmenge aZutaten überladen sind und trotzdem etwas raffiniertes an sich haben.  

Fruktosearmer Orangen-Ricotta-Kuchen*
Backzeit 30-35 Minuten (für Muffins ca. 20-25 Minuten)
(*Kleine Anmerkung: Dieses Rezept ist entstanden als ich noch nicht weizen-frei war, daher ist es nicht gluten-frei)

Zutaten

  • 170g Butter (Zimmertemperatur)
  • 180g  (Typ 405)
  • 2 1/2 Teelöffel Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 250g Ricotta
  • 200g Traubenzucker (in Pulverform)
  • 3 große Eier
  • 1 Teelöffel Vanilleextrakt
  • Abrieb einer Bio-Orange
  • 1 Esslöffel Cointreau (Amaretto passt auch gut)
  1. Den Ofen auf 175° Celsius vorheizen und die Backform gut mit Butter einfetten.
  2. Mehl, Backpulver und Salzt in einer Schüssel vermengen und bei Seite stellen.
  3. Butter, Ricotta und Traubenzucker in eine Rührschüssel geben. Auf hoher Stufe so lange mixen bis sich beides gut vermeng hat und schön fluffig ist. Vanille dazugeben, nach und nach die Eier unterrühren, anschließend Orangenabrieb und Cointreau hinzugeben. Auf mittlerer Stufe langsam die Mehlmischung unterrühren. Nicht “über” rühren. Der Teig wird relativ zäh sein.
  4. Den Teig in die gefettete Form geben und 30-35 Minuten auf miterer Schiene backen. Backzeit für Muffins liegt bei 20-25 Minuten. Die letzten fünf Minuten Backzeit solltet ihr den Kuchen gut im Auge behalten. Nehmt ihn lieber eine Minute zu früh als zu spät raus. Es kann eine Frage von Sekunden zu viel Hitze sein und der Kuchen ist dahin. Lasst den Kuchen auf einem Gitter komplett abkühlen. 

Fructose-Low Orange-Ricotta-Cake // by Fructopia

Advertisements
Tagged , , , , ,

One thought on “Fructose-Low Orange-Ricotta-Cake // Fruktosearmer Orangen-Ricotta-Kuchen

  1. […] bringe ich in der Regel meinen eigenen Nachtisch wie diese Kokosnuss-Buttermilch-Muffins oder diesen Orangen-Kardamon-Joghurt-Kuchen […]

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: