I eat you, I eat you not // Ich esse Dich, Dich esse ich nicht (2/2)

IMG_1401

(Die deutsche Version findet ihr im Anschluss an den englischen Text)

Whew, last week was a hectic one, which explains the eight days without a new blog post. This being my third blog week I’m feeling pretty guilty. Blogger’s guilt, I guess.

At the same time I was kind of thankful for a little more thinking time to write this blog post. I knew I still owed you the follow up on my food dos and don’ts. After showing you what I usually eat I had to come up with a list of no-go foods. This might sound like an easy task for someone with fructose malabsorption, but it was actually much harder than I thought it would be. Somehow I found it more difficult to list the food I try to avoid than the food I eat regularly. But why is that? Is it some sort of repression or have I just gotten completely used to a routine diet low in fructose? I’m not sure, but it is only now that I realize how little I miss all the foods on my no-go list. I kind of stopped complaining about all the foods  that ‘I’m craving badly but can’t have’, ‘that are forbidden’, ‘that are so difficult to avoid’, bla bla. Instead, I’m pretty much content with all the foods I can have and can indulge in. (Which doesn’t mean I’m about to stop complaining about all the crap the food producers put in our food!).

For my list I needed to do some research on my own nutrition habits. What do you do when you’re having trouble remembering the foods you used to buy? Exactly, find a supermarket and browse the aisles. That’s what I did. I wandered through the supermarket with the sole purpose of looking for foods I hadn’t bought in a long time. The main observation I made, which I hadn’t previously realized, was that the first and seemingly most important thing one generally encounters in a German supermarket are fruits and vegetables. Apples, carrots, egg plants, tomatoes by the dozens. As ironic as it may sound, I’ve stopped noticing this section. Usually the only stop I make in this department is for salad. That’s it. Everything else, I’ve been ignoring. There goes another example to show how radically fructose malabsorption changes our lives and how adaptable we are in our lifestyle.

In addition to my research at the supermarket I had a look at other do-not-touch-lists by nutritionists and other bloggers suffering from fructose malabsorption. The more I immersed into the topic, I got the feeling that either a) I’m much more sensitive to little amounts of fructose or b) simply follow a stricter diet than others. For example, I found a lot of recipes by fructose malabsorbants that include regular sugar. I would never come up with the idea of doing so. Not only because I usually don’t feel like suffering from stomach pain, but also because I kind of weaned off the taste of sugar. If I do happen to have something sweet on occasion (yes, this does happen sometimes, nobody’s perfect), I usually regret it immediately. Not only because by now everything tastes way too sweet for me, but also because I never want to walk into that sugar trap again. That’s the way I describe this horrible feeling of always wanting, needing something sweet and never getting enough of it. Just one more Snickers, just another pack of cookies, uh, that ice cream tastes too good not to go for seconds…I could never get enough of sugar. Yes, sugar is highly addictive so it is important to put a stop to it. But this can only happen, when resisting sweets. So, whenever I really do feel like something sweet I usually go for some glucose or a piece of fruit. When choosing fructose I would rather go for a small piece of vitamin packed fruit instead of sticky sweets.

So, after this short discourse into my routines and realizations, let’s cut to the chase: Which foods do I deny the entry to my plate? Basically I cut out all processed foods. Yes, ALL. Let it be cold cuts, premade dressings, sauces, convenience food, ketchup or mayonnaise. I have a rule of thumb that works pretty well for me: I do not touch anything with more than five ingredients. Even better, make it three. Take any product out of your fridge or pantry that contains more than five ingredients and I promise you, there will be something weird and artificial in it. Even potato chips with a “natural” or “sea salt” flavor contain whey or onion powder for some odd reason. So much for so-called “natural” foods.

And, here comes my no-go-list. But of course I’m curious to know what’s on your no-go-list? How strictly do you watch out for fructose in your food?

Food I try to avoid rigorously 

  • Onions
  • Tomatoes
  • Wheat, meaning all sorts of pasta and bread
  • Corn
  • Dressings
  • Mayonnaise
  • Ketchup
  • Peanuts
  • Soy sauce
  • Pickled Veggies (like Cucumbers, they have tons of sugar in one glass)
  • Egg Plant  (I noticed that I tolerate it in small amounts)
  • Carrots
  • Peppers
  • Vinegar
  • Weird cheese spreads in “new” flavors
  • Cold cuts (if I want something meaty for my sandwich I’ll buy it straight from the butcher)

When I go out for lunch or dinner I always ask the waiter if the dish I chose contains onions or tomatoes. If so, I choose something else or ask it these ingredients could be left out. I also order my salads without dressing and ask for olive oil and lemon instead.

No Sweets for me (As mentioned above, sweets are an absolute no-go for me)

  • Chocolate
  • Ice Cream
  • Sugar
  • Maple Syrup
  • Honey
  • Jam
  • Chocolate Spreads
  • Peanut Butter
  • and the list goes on (this is a no-brainer)

The Obvious No-Go: Fruits

  • Grapes
  • Apples
  • Pears
  • Pineapple
  • Cherries
  • Raisins, Dates and whatever dried fruit there is (I tolerate small amounts of dried, unsweetened cranberries and apricots)
  • of course the list goes on, but I hope you get my point

No drink for me:

  • Sodas like Coke
  • Juices
  • Fruit tea
  • Beer
  • Red Wine
  • Fruit or Herbal Schnapps / liquor / liqueur (like Jägermeister, Baileys, Ramazotti)

What I do drink boils down to water, water, water, herbal tea, coffee, a glass of white wine, prosecco or vodka soda (vodka with sparkling water) once in a while. Of course my tummy doesn’t really appreciate the intake of alcohol, but a moderate amount of drinks is usually fine.

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Puh, die letzte Woche war unfassbar viel los. Acht Tage ohne Blogeintrag und das in der dritten Blogwoche. Schlechtes Blogger Gewissen olé. Aber ich gelobe Besserung!

Auf der anderen Seite, war ich ehrlich gesagt auch ein bisschen froh, dass ich etwas mehr Bedenkzeit für diesen Blogpost hatte. Ich wusste, dass es Zeit für den zweiten Teil von “Ich esse dich, dich esse ich nicht” war. Nachdem ich euch kurz und knapp aufgelistet habe, welche Nahrungsmittel ihren Weg auf meinen Teller finden, war es Zeit für die no-go Liste. Es mag schwer nachvollziehbar zu sein, aber es fällt mir tatsächlich viel schwerer aufzulisten, was ich nicht vertrage und kaum noch anrühre, als das, was ich regelmäßig esse. Ich weiß nicht ob das eine Art der Verdrängung ist oder ob ich mich einfach schon viel zu sehr an eine fruktosearme Ernährung gewöhnt habe. Mir ist zumindest erst jetzt bewusst geworden, wie wenig ich all die Nahrungsmittel auf der no-go Liste wirklich vermisse. Nämlich gar nicht. Ich hab einfach aufgehört mich ständig zu beklagen, was ich alles leckeres “versäume”, auf was ich “verzichten muss, was mir vorenthalten wird, wie sehr ich mich einschränken muss, wie sehr ich darunter leide”, und gebe mich schlichtweg mit dem zufrieden geben was ich essen darf und genieße das dann in vollen Zügen.

Allein mit der Erkenntnis schreibt sich aber natürlich keine Liste. Und um mir selbst ein bisschen auf die Sprünge zu helfen hab ich also recherchiert. Erste Anlaufstelle war der Supermarkt um die Ecke. Ja, ich bin wirklich in den Supermarkt gegangen mit dem alleinigen Zweck nachzuschauen, was ich eigentlich alles nicht mehr einkaufe. (Weird, ich weiß ;) Dabei ist mir eine Sache aufgefallen, die mir vorher so nie bewusst war. (Die zweite Erkenntnis in einem Post? Das ist wohl der Post der Bewusstseinserweiterung): Jeder einzelne mir bekannte Supermarkt ist so aufgebaut, dass man zu aller erst in die Obst- und Gemüseabteilung stolpert. Reihenweise Äpfel, Möhren, Auberginen, Tomaten. Und das merkwürdigste daran, ich sehe nichts davon. Oder sagen wir, nicht mehr. Meist ist das erste Regal was mir begegnet das Regal mit dem Salat, hier greif ich noch herzhaft zu und dem Rest würdige ich keines Blickes mehr. Ich nehme die unzähligen Reihen an Obst und Gemüse überhaupt nicht mehr wahr. Ich laufe in der Regal schnurstracks dran vorbei. Da ist mir wieder klar geworden, wie einschneidend die Fruktoseintoleranz in den Alltag eigentlich ist und wie anpassungsfähig der Mensch doch ist.

Zusätzlich zu meiner Supermarktrecherche, hab ich mich mal umgeschaut, was andere Fruktoseintoleranzler so auf ihren Do-not-touch-Listen stehen haben. Und um so mehr ich in die Blogosphäre rund um das Thema eintauche und mir Rezepte anderer Fruktoseintoleranzler anschaue, desto mehr habe ich das Gefühl, dass ich entweder wesentlich empfindlicher auf Fruktose reagiere oder einfach eine wesentlich strengere Diät verfolge als manch anderer. Ich habe z.B. eine Menge Rezepte gefunden, für die normaler Zucker benutzt wird. Ich würde nie auf die auf die Idee kommen mit normalem Zucker zu backen. Nicht nur, weil ich einfach keine Lust mehr auf Bauchschmerzen habe, nicht nur, weil ich mich nach knapp drei Jahren schon sehr dem Zucker entwöhnt habe. Wenn sich dann doch mal etwas Süßes in meinen Mund verirrt (ja, auch nach drei Jahren passiert das leider noch, nobody is perfect) bereue ich es meist im gleichen Moment, da das meiste mittlerweile viel zu süß für meinen Geschmack ist. Ganz davon abgesehen, möchte ich einfach nie wieder in diese diese Zuckersuchtfalle tappen möchte. Damit meine ich dieses Gefühl egal wann, egal wo etwas Süßes zu brauchen, essen zu müssen, ständig war es da. Jetzt nen Snickers, jetzt Haribo, jetzt ne Cola, jetzt nen Eis … nie hab ich genug bekommen, und das allein weil mein Körper die Signale die ganze Zeit falsch interpretiert hat. Damit soll für immer Schluss sein. Aber das geht eben nur, wenn ich mich zusammenreiße und dem Zucker widerstehe. Und wenn schon in irgendeiner Form Fruktose zu mir nehme/nehmen möchte, dann esse ich lieber ein kleines Stück Obst, dass zumindest noch ein paar Vitamine enthält, anstatt klebrigem Süßzeug.

Was kommt mir also nicht auf den Teller? Im Grunde fällt alles raus was “processed” ist, also industriell weiterverarbeitet. Sei es abgepackte Wurst, Fertigdips und -dressings, Tiefkühlgerichte, Fertigsoßen und -suppen, Mayonnaise und Remoulade, etc. Eine gute Faustregel für mich ist: Ich rühre nichts an, was mehr als fünf verschiedene Zutaten hat. Eigentlich sind drei schon genug. Aber bei mehr als fünf Zutaten kann man meist von vornherein ausgehen, dass irgendetwas komisches mit drin ist. Selbst an Kartoffelchips mit “Natur” oder “Meersalz” Geschmack ist fast immer noch irgendein Molke- oder Zwiebelpulver mit dran. Soviel zum Thema natürliche Lebensmittel.

Und nun, endlich meine no-go-Liste. Aber mich interessiert natürlich auch, was auf euerer no-go Liste steht? Wie streng achtet ihr auf eine fruktosearme Ernährung?

Nahrungsmittel, die ich strikt vermeide:

  • Zwiebeln
  • Tomaten
  • Weizen, sprich Brot und Nudeln aller Art
  • Mais
  • Dressings
  • Mayonnaise
  • Ketchup
  • Erdnüsse
  • Sojasoße
  • Eingelegtes (z.B. Gurken, meist befindet sich ein Haufen Zucker mit in einem Glas)
  • Auberginen (I habe festgestellt, dass kleine Mengen Auberginen fat keine Symptome hervorrufen.)
  • Karotten
  • Paprika
  • Essig/Balsamico
  • Aufstriche in “neuartigen” Geschmacksvariationen
  • Abgepackter Aufschnitt (Wenn ich Fleischaufschnitt esse, dann immer nur frisch vom türkischen Metzger)

Wenn ich essen gehe, frag ich grundsätzlich ob das von mir ausgesuchte Gericht Zwiebeln und/oder Tomaten enthält. Wenn ja, frage ich ob ich das Gericht ohne haben kann (z.B. Käsespätzle ohne Zwiebeln) oder wähle etwas anderes. Auch meine Salate bestell ich immer ohne Dressing und frage stattdessen nach Öl und Zitrone.

Süßigkeiten und Süßungsmittel (Wie schon oben erwähnt, Süßigkeiten jeglicher Art sind ein absolutes no-go für mich)

  • Schokolade
  • Eis
  • Zucker
  • Honig
  • Ahornsirup
  • Marmelade
  • Schokoladenaufstriche

Das Offensichtliche: Früchte

  • Weintrauben
  • Äpfel
  • Birnen
  • Ananas
  • Kirschen
  • Rosinen, Datteln und sonstiges Trockenobst (Kleinere Mengen an getrockneten, ungesüßten Cranberries und Aprikosen vertrage ich wohl)
  • …die Liste könnte an dieser Stelle natürlich Endlos sein

Getränke:

  • Softdrinks wie Cola, Fanta, etc.
  • Fruchtsäfte
  • Früchtetee
  • Bier
  • Rotwein
  • Schnäpse (z.B. Jägermeister, Baileys, Ramazotti)

Im Grunde reduziert such meine Flüssigkeitsaufnahme auf Wasser, Kräutertees, Kaffee, hin und wieder ein Glas Weißwein, Prosecco oder Vodka Soda (sprich Vodka mit Mineralwasser und einer Scheibe Zitrone). Egal was ich an alkoholischen Getränken trinke. Im Grunde vertrag ich nichts wirklich super gut. Aber so lange es sich in moderaten Mengen hält geht es.

Advertisements
Tagged , , , , ,

One thought on “I eat you, I eat you not // Ich esse Dich, Dich esse ich nicht (2/2)

  1. […] Hier geht’s zu Teil 2 von “Ich esse dich, dich esse ich nicht” […]

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: