Fruktosearme Kokos-Buttermilch-Muffins // Coco-Buttermilk Muffins low in fructose

Coco-Buttermilk Muffins

(For my english speaking readers: please skip to the bottom of this post)

Letzte Woche hatte ich meinen letzten Arbeitstag hier in Berlin. Ich habe das bequeme Nest einer Festanstellung aufgegeben um mich in ein neues Abenteuer zu stürzen. In weniger als 18 Tagen geht es auf unbestimmte Zeit nach Istanbul! Und kein “Wohoo/Yippieh/Yeah” beschreibt annähernd wie sehr ich mich auf dieses Abenteuer freue. Aber, nicht abschweifen, zurück zum Thema. (Ich werde zwangsläufig noch oft genug auf Istanbul und unsere geplanten Nicht-Pläne für ein Leben dort zurückkommen, keine Sorge ;)

Zum Abschied habe ich meine Kollegen noch ein letztes Mal mit gesunden, zuckerfreien Kokos-Buttermilch-Muffins beglückt. Ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass sie irgendwann von selbst darauf kommen, wie schlecht Zucker eigentlich ist (nicht, dass ich da nicht schon mit endlosen Diskussionen beim Mittagessen versucht hätte nachzuhelfen ;). Für die großartigsten, nerdigsten Kollegen der Welt hab ich mich also am Montag Morgen eine halbe Stunde eher als sonst aus dem Bett gequält. Qual, weil sich immer, sobald ich versuche einen Fuß aus dem Bett zu setzen von links ein Arm um mich legt, an sich zieht um eine weitere Kuscheleinheit einzufordern. Wer will da schon freiwillig aufstehen?

Wo war ich stehen geblieben? Ah ja, Muffins. Das original Rezept komm diesmal von Martha Stewart.

Ich hab die Erfahrung gemacht, dass es super schwierig ist die perfekte Backzeit für Kuchen, die mit Traubenzucker gesüßt sind, zu bestimmen. Entweder ist der Kuchen von innen nicht gar und von außen perfekt oder er ist innen gar und von außen hart und dröge, da der Traubenzucker viel schneller anbrennt als normaler Zucker. Mein Trick, eine kleinere Form wählen. Muffins statt Kastenkuchen. Die kleinen Muffins haben eine kürzere Backzeit und sind innen gar, bevor das Äußere anzubrennen beginnt.

Kokosnuss-Buttermilch-Muffins
Zubereitungszeit 20-25 Minuten, Backzeit 20-25 Minuten, ergibt ca. 14 Muffins
*Update: Bitte beachtet, dass ich dieses Rezept entwickelt habe, bevor ich aufgehört habe Weizen zu essen, dieses Rezept ist also nicht Weizen-frei.

Zutaten

  • 250 Gramm Mehl 250g (Typ 405)
  • 70 Gramm ungesüßte Kokoschips (z.B. von Alnatura)
  • 120 Gramm Taubenzucker in Pulverform
  • 170 Gramm Butter (Raumtemperatur)
  • 200 Milliliter Buttermilch
  • 1/2 Teelöffel Backpulver
  • 1/2 Teelöffel Natron
  • 1 Teelöffel gemahlene Vanille bzw. Vannillemark einer Schote
  • 3 Eier (Ich hab noch ein zusätzliches Eiweiß mit reingegeben, das ich noch vom Kochen davor übrig hatte. Ist den Muffins gut bekommen.)
  1. Die Kokoschips klein hacken und in einer beschichteten Pfanne ohne Öl oder Butter anrösten, bis sie leicht Farbe annehmen. Den Ofen auf 175° Celsius vorheizen. Die Muffinform mit Papierförmchen bestücken. Mehl, Backpulver und Natron in einer Schüssel vermengen und bei Seite stellen.
  2. Butter und Traubenzucker in eine Rührschüssel geben. Auf hoher Stufe so lange mixen bis sich beides gut vermeng hat und schön fluffig ist. Vanille dazugeben, danach nach und nach die Eier unterrühren. Auf mittlerer Stufe abwechselnd 1/3 der Mehlmischung und eine Hälfte der Buttermilch unterrühren bis ein glatter Teig entsteht. Nicht “über” rühren. Zum Schluss mit einem Löffel die gehackten Kokoschips unterheben.
  3. Den Teig auf die Muffinförmchen verteilen und 20-25 Minuten auf miterer Schiene backen. Die letzten fünf Minuten Backzeit solltet ihr die Muffins gut im Auge behalten. Nehmt sie lieber eine Minute zu früh als zu spät raus. Wie gesagt, es kann eine Frage von Sekunden zu viel Hitze sein und die Muffins sind dahin. Nach ca. 22 Minuten waren sie bei mir genau richtig, nicht zu saftig, aber schön locker.

____________________________________________________________________________________

Last week was my last day at work here in Berlin. I gave up the comfort of being permanently employed to dive into a new adventure. In no less than 18 days we will move to Istanbul! “Yeah, woohoo or yippieh” doesn’t nearly describe how excited I am about this move. But that’s not what this post is about. In any case, I am sure this new adventure will find more than one mention in future posts as I will be sure to let you know about our plans and non-plans for our new life in Istanbul.

For my office farewell I wanted to surprise my colleagues with some healthy, sugar-free coco-buttermilk muffins. I haven’t given up hope that someday they will come up with the idea to cut sugar from their daily diet on their own (not that I haven’t tried to convince them in long discussions over lunch before ;). So I managed to get out of bed half an hour earlier than usual to make these muffins for the most awesome, nerdy coworkers in the world. Getting up early is always a torture for me, because as soon as I try to put one foot out of the bed, there is this arm coming from my left, tugging me back into bed, demanding more cuddling time. Who would want to get up in such a situation anyway?

So, where was I? Ah yes, back to the kitchen. The original recipe for these muffins is by Martha Stewart.

I made the experience that it is quiet difficult to estimate the perfect baking time for cakes that are sweetened with dextrose. Either the cake is done on the inside, but burned on the outside, or it is too moist on the inside but nice on the outside. Dextrose seems to burn much faster than normal sugar. That’s why I didn’t use a loaf pan this time but decided on muffins using a muffin pan instead. This way the muffins are done on the inside much faster, hence baking time is shorter and the muffins are less likely to burn on the outside.

We had the muffins for breakfast at our weekly Monday meeting. They were perfect in my opinion.

Coconut-Buttermilk Muffins
Prep time 20-25 Minutes, baking time 20-25 Minutes
*Update: Please note, that I developed this recipe before going gluten free. Therefore this recipe does contain wheat.

Ingredients

  • 1 1/2 sticks unsalted butter, room temperature
  • 2 cups all-purpose flour
  • 1 1/2 cups coconut chips
  • 1/2 teaspoons baking powder
  • 1/2 teaspoon baking soda
  • 1 cup powdered dextrose
  • 1 cup buttermilk
  • 1 teaspoon pure vanilla extract or 1 scraped vanilla bean pod
  • 3 large eggs (I added one more left over egg white, worked out really well)
  1. Chop the coconut chips in small pieces and toast for a few minutes in a coated pan without oil or butter until they turn slightly golden. Preheat oven to 350 degrees. Prepare muffin pan with paper muffin cups. Whisk together flour, baking powder, and baking soda in a bowl and set aside.
  2. In a large mixing bowl, using a mixer, beat butter and powdered dextrose until light and fluffy. Add vanilla, then eggs, one at a time. With mixer on low, add 1/3 of flour mixture, then 1/2-cup of buttermilk, continue until everything is well combined, but prevent over mixing the batter. With a rubber spatula, fold in coconut.
  3. Transfer batter into muffin cups and bake for 20-25 Minutes. For the last 5 minutes baking time watch the muffins carefully. Better take out the muffins one minute too early than one minute too late. Like I said, a few seconds might turn out to be the difference between soft muffins and burnt muffins. In my oven, the muffins were perfectly baked after 22 minutes.

Fructose Free Recipe by Fructopia

Advertisements
Tagged , , ,

4 thoughts on “Fruktosearme Kokos-Buttermilch-Muffins // Coco-Buttermilk Muffins low in fructose

  1. […] eventually result in the cake burning from the outside (check my tips on baking with glucose in this post). The left over batter was enough for four more muffins. The original recipe is from […]

  2. […] invited to friends for coffee and cake I try to bring my own treats like those Coco-Buttermilk-Muffins or this […]

  3. Erst einmal DANKE für deine lieben Kommentare auf meinem Blog! Finde es super mehr über Fruktosemalabsorption zu erfahren und dafür sind die Artikel die du hier postest super. Das Rezept werde ich in den nächsten Tagen gleich mal ausprobieren, hört sich gut an :-)

  4. fructopia says:

    Gerne, gerne und der Dank geht zurück! :) Freu mich immer über Feedback von anderen Betroffenen und zu lesen was ihnen so durch den Kopf geht zu dem Thema. Und ich hoffe natürlich, dass die Muffins dir auch gut bekommen. Ich probiere mich aktuell auch an gluten-freien Rezepten, da ich vor kurzem erfahren habe, dass vielen Fruktoseintoleranzler n Weizen nicht gut bekommt. Vielleicht ist das ja das Rätsels Lösung für den ständig aufgeblähten Bauch trotz fruktosearmer Ernährung. Dazu dann bald mehr hier! :)

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: