Das kleine Frühstückchen // What’s for breakfast?

Breakfast Staple Low in Fructose by Fructopia

(For my english speaking readers: please skip to the bottom of this post)

Damals, als ich noch alles willkürlich und ohne Bedenken in mich rein geschaufelt habe, war Frühstück für mich hauptsächlich etwas für die Tage an denen man nach einer Alkohol reichen Nacht mit einem Kater aufwacht und ganz dringend etwas zu essen braucht, damit der Magen sich normalisieren kann. In den meisten Fällen hab ich das Frühstück übersprungen um mich Mittags umso gieriger auf eine ordentliche Portion Pasta, Pizza oder was auch immer zu stürzen. In den seltenen Gelegenheiten in dem ich meinen Magen mit Frühstück beglückt habe, musste er sich meist mit einem belegten Brötchen oder Croissant vom nächstgelegenen Bäcker begnügen, einem Haufen leerer Kohlenhydrate. Meine Frühstücke am Wochenende waren oft “erfolgreicher”, aber das sind ja nur 2 von 7 Tagen. Eine ausgewogene Frühstücksroutine hat man vergeblich bei mir gesucht.

Spätestens mit der Fruktose-Diagnose, die all mein Wissen über Ernährung und all meine Essgewohnheiten über den Haufen geworfen hat, war mir klar, dass sich etwas daran ändern muss. 

Das wurde mir besonders bewusst, als sich das tägliche Mittagessen mit den Kollegen von einer beliebten Pausenbeschäftigung in ein notwendiges Übel verwandelt hat. Wie sehr weiß man ein solides, selbst ausgewähltes Frühstück erst zu schätzen, wenn man auf einmal Mittags mit knurrendem Magen vor der Menükarten sitzt und einfach nicht weiß was man überhaupt noch essen darf und soll. Mir wurde klar, dass ich mich bei der täglichen Verpflegung nicht darauf verlassen kann, dass die Berliner Mitte-Köche mit Sicherheit etwas leckeres ohne Fruktose auf die Mittagskarten packen würden. Frühstück musste her.

Nach der langen Zeit der falschen Ernährung wollte ich meinem Magen zukünftig etwas besseres bieten als erste Mahlzeit des Tages. Nur was? In den letzten drei Jahren habe ich so ziemlich alle Frühstücksvarianten, die ich irgendwie vertrage durchprobiert: verschiedenste selbstgemischte Müslis, Knäckebrotvariationen mit Hütten- oder Ziegenfrischkäse, Avocado und Ei, …. Nichts zu ausgefallenes natürlich. Egal was ich probiert habe, so richtig “funktioniert” hat alles nicht. Entweder wurde ich nicht satt oder mein Verdauungstrakt wurde dadurch nur noch mehr lahm gelegt. Unangenehm.

Daher freue ich mich insgeheim ziemlich, dass ich endlich mein optimales Frühstücksrezept gefunden habe. An sich ist nichts besonderes dabei und doch freue ich mich jeden Morgen aufs Neue darauf die Zutaten zusammen zu schnippeln. Mein Magen scheint sich ebenfalls darüber zu freuen und stört sich wenig daran, jeden Morgen das Gleiche serviert zu bekommen: eine Banane (nicht zu reif), drei Esslöffel Gold-Leinsamen und eine ordentliche Portion cremigen Naturjoghurt (unter 3,5% Fettanteil kommt mir dabei nichts ins Haus). Das wars schon. Drei Zutaten für eine glückliche Deniz am Morgen. Und ja, mein nüchterner Magen verzeiht es mir tatsächlich, dass ich so ziemlich jeden Morgen eine Banane esse.

Da die braunen (bekannteren) Leinsamen ihre gewünschte Wirkung oft verfehlt haben, bin ich irgendwann auf die goldenen umgestiegen, die mir besser bei der Verdauung helfen. Gold-Leinsamen und Erdmandelflocken wirken bei mir Wunder.

Ich liebe mein Frühstück. Nicht zuletzt, weil die Zutaten ganzjährig verfügbar sind und selbst wenn ich mal nicht alles Zuhause vorrätig habe, kann ich sie schnell noch auf dem Weg zur Arbeit in jedem beliebigen Supermarkt besorgen.

Und jetzt seid ihr an der Reihe! Was steht bei euch morgens auf dem Speiseplan? Hattet ihr ähnliche Probleme eine Frühstücksroutine zu finden?

_____________________________________________________________________________

Before I knew about my fructose malabsorption, breakfast was something I only thought about after a long night out to sooth my stomach. I usually skipped breakfast and couldn’t wait for lunch time to indulge into hearty portions of pasta, pizza or whatever was on the lunch menu. If I bothered having breakfast I usually grabbed a sandwich at a bakery that was near my office or university. I’m not talking about the kind of mayonnaise dripping sandwiches topped with a half kilo of turkey like most of my American friends are used to. Nope. I’m talking about a simple “belegtes Brötchen”, that’s what we call our sandwiches in Germany. Nothing too unhealthy or heavy, just a bunch of useless carbohydrates. However, by lunch time I often felt hungrier than the times I hadn’t had any breakfast at all. Of course weekends were a different story, but that makes for only 2 out of 7 days a week, right? Either way, I just couldn’t get hold of a healthy breakfast routine. But since I had to throw everything I’ve learned about nutrition (including my personal preferences and eating habits) over board after getting my test results, breakfast was one thing I had to tackle as well.

This became all the more obvious, when going out for lunch with my colleagues to enjoy some good and fresh foods turned into a necessary evil. My role at the table had become that of the picky eater (jeez, what can that girl eat?!). All of a sudden the thought of a nice and simple breakfast, filling enough to get me through the day until dinner, even when there is nothing suitable on the lunch menu other than scrambled eggs with bread or a potato soup, became quite soothing.

So I had to get into breakfast mode. Instead of relying on someone else’s lunch ideas or cooking talents I decided to take things into my own two hands, when it came to the first meal of the day. I figured that I owed my previously maltreated stomach that much. I tried a lot of things, mostly some sort of self-combinded muesli mixtures with oats, nuts, amaranth pops and yogurt or a crisp bread with cream cheese or cottage cheese. Nothing too fancy of course. But most of the time it just didn’t do the trick. I still felt hungry afterwards, or even worse, it only caused constipation. Then one morning, I finally got hold of my “secret” recipe for a feel good breakfast.

Today I’m revealing to you, what’s on my breakfast plate every workday. It’s simple, but I love it. And my stomach loves it too, surprisingly. I grab a banana, some nice and creamy plain yogurt (at least 3,5% fat) – do I really need to mention that I only use organic dairy products? =) – and three tablespoons of golden flax seeds.

Yes, that’s right. I eat a banana for breakfast at least 5 days a week. My stomach handles them pretty well. The bananas shouldn’t be too ripe of course, as they get sweeter and sweeter when ripening. I prefer golden flax seeds over brown because they help me to digest even better. So for me it’s essential to eat flax seeds or tiger nut flakes everyday. And it works! Of course only if I remember to drink a lot of water or herbal tea with it. So this combination of food and liquids keeps me full for a while.

The best thing about bananas, yogurt and flax seeds is, you usually get them the entire year round! ;) The golden flax seeds are easy to store and yogurt and bananas are something I always have at home or can easily pick up on the way to work. That’s it. Nothing more to it. A simple but rewarding breakfast.

Of course sometimes more sophisticated stuff finds its way onto my breakfast plate, but those special treats are almost always reserved for the weekends. I will share some of my favourites with you soon!

So, let me know what your daily breakfast plate looks like. What’s best for you and your stomach to begin the new day?

Advertisements
Tagged , , ,

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: